Politik

Altersbezüge Kommission beschließt Anhebung

Rente steigt spürbar

Berlin.Die rund 21 Millionen Rentner können sich im Sommer auf spürbare Rentensteigerungen freuen. In Westdeutschland steigt die Rente um 3,45 Prozent, in den neuen Ländern um 4,20 Prozent. Das teilte das Bundessozialministerium am Freitag in Berlin mit. Damit wachsen die Renten am 1. Juli noch etwas stärker als zunächst vorhergesagt. Eine monatliche Rente von 1000 Euro, die nur auf West-Beiträgen beruht, erhöht sich dadurch um 34,50 Euro, eine gleich hohe Rente mit Ost-Beiträgen um 42,20 Euro.

Roßbach: „Gute Nachricht“

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) betonte: „Auch in ungewissen Zeiten steht die Rentenversicherung für Verlässlichkeit.“ Die aktuelle Rentenanpassung sichere den Rentnern ihre Teilhabe an der Lohnentwicklung und sorge so für höhere Renten. Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sagte: „Das ist in diesen schwierigen Zeiten wirklich eine gute Nachricht.“ Die Rentenversicherung könne damit in der aktuellen wirtschaftlichen Lage ein positives Signal setzen.

Die Renten in Ostdeutschland nähern sich weiter an die West-Bezüge an. Der aktuelle Rentenwert im Osten steigt auf 97,2 Prozent des Rentenwerts West. Das Rentenniveau beträgt 48,21 Prozent – es zeigt an, wie hoch das Absicherungsniveau der Rente im Vergleich zu den Löhnen ist. Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Wirtschaft sind in den Festlegungen noch nicht berücksichtigt. Auf die Rentenerhöhung im Sommer hat sie demnach keine Auswirkungen. dpa

Zum Thema