Politik

Spitzel-Affäre Der Moscheeverband Ditib fühlt sich ungerecht behandelt / Konflikt wegen Gülen-Bewegung in den Schulen spürbar

"Riss geht sogar durch Familien"

Archivartikel

Mannheim.Der Druck auf den größten deutschen Moscheeverband Ditib nimmt zu. Ihm wird eine enge Zusammenarbeit mit der türkischen Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan vorgeworfen. Doch der ausschlaggebende Faktor für die Diskussion ist eine vermeintliche Spitzel-Affäre: Organisierte und vom türkischen Religionsministerium Diyanet geschickte islamische Geistliche, sogenannte Imame, sollen

...

Sie sehen 9% der insgesamt 4475 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema