Politik

Ukraine Ex-Präsident nach Polen gebracht

Saakaschwili abgeschoben

Kiew.Die Ukraine hat den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili nach Polen abgeschoben. Der 50-jährige Gegner des ukrainischen Staatschefs Petro Poroschenko sei in einem Flugzeug auf dem Weg in das Land, aus dem er zuletzt in die Ukraine eingereist sei, teilte der ukrainische Grenzschutz gestern in Kiew mit. Der staatenlose Saakaschwili war im September aus Polen über die Grenze gekommen. Unterstützer durchbrachen dabei eine Sperre an der Grenze. Schwerbewaffnete Spezialkräfte hatten den georgischen Ex-Präsidenten gestern aus einem Restaurant neben der Zentrale seiner Partei in der ukrainischen Hauptstadt abgeführt.

Anhänger Saakaschwilis machten sich auf den Weg zum Kiewer Flughafen, um Saakaschwili zu helfen und eine Ausweisung zu verhindern. „Wir werden Straßen blockieren“, schrieb eine Anhängerin bei Facebook. Auch auf dem Flughafen solle es eine Aktion geben, falls Saakaschwili dorthin gebracht werde. Doch da war Saakaschwili offenbar schon auf dem Weg zum Flughafen.

Staatsangehörigkeit entzogen

Saakaschwili ist Kritiker von Präsident Poroschenko, mit dem er früher befreundet war. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm die Organisation regierungsfeindlicher Proteste mit finanzieller Hilfe aus dem Umfeld des 2014 nach Russland geflohenen Präsidenten Viktor Janukowitsch vor. Saakaschwili hatte im Mai 2015 die ukrainische Staatsbürgerschaft erhalten. Poroschenko machte ihn zum Gouverneur des Gebietes Odessa. Nach anderthalb Jahren trat er von dem Posten zurück. Der Präsident entzog ihm die Staatsangehörigkeit während eines Auslandsaufenthaltes wieder. dpa