Politik

USA Linker Senator setzt sich bei zweiter Vorwahl durch

Sanders erfolgreich

Archivartikel

Concord/Washington.Die zweite Vorwahl im US-Präsidentschaftsrennen bringt Überraschungen mit sich: Zum zweiten Mal in Folge setzen sich hier der linke Senator Bernie Sanders und Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg an die Spitze – diesmal mit einem Vorsprung für Sanders. Den dritten Platz sichert sich Senatorin Amy Klobuchar.

Nach dem Chaos bei der ersten Vorwahl in Iowa lief es bei der ersten klassischen Vorwahl mit Wahlzetteln in New Hampshire geschmeidiger. Noch in der Nacht zu Mittwoch gab es Resultate: Nach Auszählung fast aller Stimmen kam Sanders auf rund 26 Prozent. Buttigieg war ihm mit gut 24 Prozent dicht auf den Fersen. Auf Platz drei: Klobuchar mit rund 20 Prozent. Auf Platz vier folgte die Senatorin Elizabeth Warren mit gut neun Prozent, danach – mit nicht mal neun Prozent – Biden.

Drei Bewerber – Andrew Yang, Michael Bennet und Deval Patrick – gaben nach enttäuschenden Ergebnissen das Ende ihrer Wahlkampagnen bekannt. Damit sind noch acht demokratische Bewerber im Rennen. Ursprünglich hatten sich fast 30 Demokraten um die Präsidentschaftskandidatur ihrer Partei bemüht. Bei den Republikanern hat Trump als Amtsinhaber keine ernstzunehmende Konkurrenz. dpa

Zum Thema