Politik

Sarrazin empfiehlt sich der SPD

Der umstrittene SPD-Politiker Thilo Sarrazin hat sich auf der Frankfurter Buchmesse seiner Partei als Ratgeber empfohlen – obwohl diese ihn gern loswerden würde. Im Lesezelt präsentierte er sein neues Buch „Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht“. Er habe dafür den Koran in deutscher Übersetzung „von der ersten bis zur letzten Zeile gelesen“, sagte er.

„Das Präsidium der SPD lehnt die dort vertretenen Positionen ausdrücklich ab“, hatte das Gremium bei der Vorstellung des Nachfolgewerks im August deutlich gemacht. Sarrazin hält das für einen Fehler: „Hätte die SPD seit 2010 mehr auf mich gehört, dann gäbe es heute keine AfD im Deutschen Bundestag.“ dpa