Politik

Sicherheit Seehofer will Kontrollen an Schweizer Grenze

Schleusen an Gleisen?

Archivartikel

Berlin.Nach der Tötung eines Kindes im Frankfurter Hauptbahnhof will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Kontrollen an der Schweizer Grenze einführen. Ein in der Schweiz lebender Eritreer soll den Jungen vor einen fahrenden Zug gestoßen haben.

„Ich werde alles in die Wege leiten, um intelligente Kontrollen an der Grenze vorzunehmen“, sagte Seehofer dem Magazin „Der Spiegel“. 2018 seien 43 000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland registriert worden. „Diesem Umstand müssen wir begegnen, durch eine erweiterte Schleierfahndung und anlassbezogene, zeitlich befristete Kontrollen auch unmittelbar an der Grenze – auch an der Grenze zur Schweiz.“ Bis September wolle er ein Konzept vorlegen. „Die angekündigten Maßnahmen der Bundespolizei stehen nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit den tragischen Ereignissen am Frankfurter Hauptbahnhof am 29. Juli 2019“, teilte das Ministerium am Freitag mit.

Viele Spenden gesammelt

Seehofer will dem Bericht zufolge zudem die Sicherheitsvorkehrungen an den Bahnhöfen erhöhen. Etwa über Schleusen oder Sperren, wie sie in London oder Paris an Bahnsteigen zum Einsatz kommen, solle diskutiert werden. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl stellte sich hinter die Pläne. Illegale Grenzübertritte müssten unterbunden werden, teilte der CDU-Politiker mit.

Nach dem tödlichen Vorfall in Frankfurt sind bei einer Spendenaktion bis Freitag mehr als 45 000 Euro für die Mutter des getöteten Achtjährigen zusammengekommen. dpa

Zum Thema