Politik

Sicherheit In Italien werden Ausländer brutal angegriffen / Kleines Mädchen verletzt

Schüsse und Gewalt: Rassisten schlagen zu

Rom.Zehn Monate lang war Daisy Osakue nicht in Italien. Die Diskuswerferin, die ab 9. August an der Leichtathletik-EM teilnehmen will, studiert Rechtswissenschaften in Texas. Seit ein paar Wochen ist sie zurück in Turin und bereitet sich auf den Wettbewerb in Berlin vor. Doch nicht ihre sportlichen Ambitionen haben sie in die Schlagzeilen gebracht, sondern ein Vorfall vor einigen Tagen nahe ihrer Wohnung bei Turin.

In der Dunkelheit fuhren zwei Jugendliche im Auto an der 22-Jährigen vorbei und warfen ihr ein rohes Ei ins Gesicht. Osakue trug eine Hornhautverletzung am linken Auge davon. Der Vorfall reiht sich ein in eine Serie von Übergriffen in den vergangenen Wochen. Die dunkelhäutige Leichtathletin erkennt Italien nicht wieder: „Nach meiner Rückkehr habe ich ein verändertes Land angetroffen“, sagte Osakue. „Es ist traurig, aber man spürt die Anspannung.“

Die Zuspitzung der Atmosphäre in Italien gegenüber als andersartig wahrgenommenen Menschen fällt zeitlich zusammen mit der rigiden Ausländerpolitik der neuen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega, die seit April im Amt ist und einen unerbittlichen Kurs gegen Einwanderer fährt. 72 Prozent der Italiener äußerten sich vor Wochen in einer Umfrage positiv über die Politik von Innenminister Matteo Salvini, der eine Kampagne gegen die Flüchtlingshelfer im Mittelmeer fährt, aber auch eine Verschärfung eines sogenannten „Notwehr-Gesetzes“ gegen Einbrecher anstrebt, den Erwerb von Waffen erleichtern will und über die sozialen Netzwerke die Stimmung anheizt.

Präsident verlangt Mäßigung

„Diesmal war es ein Ei“, sagt Diskuswerferin Osakue über den Angriff auf sie, „das nächste Mal könnte es ein Stein, eine Flasche oder was weiß ich was sein.“ Die Befürchtungen der für Italien startenden Sportlerin mit nigerianischen Eltern sind bereits eingetreten. Am Montag starb ein Marokkaner in Latina bei Rom. Anwohner hatten ein ihnen verdächtiges Auto gesehen und waren diesem gefolgt. Bei der Verfolgungsjagd kam das Auto des Marokkaners von der Straße ab.

Der bislang unbekannte Fahrer konnte zu Fuß fliehen, Hady Z. hingegen geriet in die Hände seiner Verfolger, die ihn verprügelten. Ob sein Tod durch den Unfall oder die Schläge und Tritte eintrat, soll durch eine Obduktion festgestellt werden, die Staatsanwaltschaft ermittelt. Der Tod des vorbestraften Marokkaners ist der bislang dramatischste Akt in einem Klima der Eskalation. Seit Anfang Juni wurden etwa ein Dutzend Gewaltakte vor allem gegen Afrikaner, aber auch gegen Sinti und Roma verübt.

Besondere Entrüstung rief die Tat eines 59-Jährigen in Rom Mitte Juli hervor, der mit einem Luftgewehr von einem Balkon auf ein 13 Monate altes Roma-Mädchen in den Armen seiner Mutter schoss. Das Kleinkind wurde an der Schulter verletzt. Längst beschäftigt die Eskalation auch die Politik. Staatspräsident Sergio Mattarella verglich Italien bereits mit einem gesetzlosen Land.

Nach den Schüssen auf das Roma-Mädchen am 17. Juli sagte er: „Italien darf kein Wilder Westen werden.“ Innenminister Salvini hingegen bestärkt seine Sicht auf die Realität seines Landes und weiß damit offenbar einen nicht geringen Teil seiner Landsleute hinter sich: „Die Italiener und die Regierung des Rassismus zu beschuldigen, ist verrückt. Ich erinnere daran, dass in Italien jeden Tag 700 Straftaten von Ausländern begangen werden, also beinahe ein Drittel aller Delikte. Das ist der wahre Notstand, gegen den ich als Minister kämpfe.“