Politik

Schulen verlangen schwarze Haare

In Japan sorgt die Diskriminierung von Schülern mit nicht schwarzer und damit "nicht korrekter" Haarfarbe für Unmut. In der Provinz Osaka wurde eine Oberschülerin deswegen von Lehrerseite gezwungen, ihre von Natur aus braunen Haare schwarz zu färben, anderenfalls dürfe sie nicht zur Schule kommen. Die 18-Jährige verklagte daraufhin die Schule. Entgegen dem im Westen verbreiteten Klischee, wonach alle Japaner von Natur aus schwarze glatte Haare haben, gibt es auch Japaner, die mit braunen oder gewellten Haaren zur Welt kommen. Hintergrund für die Erwartung schwarzer Haarfarbe ist offenbar, dass es seit den 70er Jahren als Ausdruck aufmüpfigen Benehmens gilt, wenn sich Kinder die Haare färben. (dpa)