Politik

Russland

Sechs Jahre Lager für Zeuge Jehovas

Orjol.Wegen extremistischer Handlungen hat ein russisches Gericht ein Mitglied der Zeugen Jehovas zu sechs Jahren Straflager verurteilt. Der Mann aus Dänemark habe über mehrere Monate Treffen der in Russland verbotenen Glaubensgemeinschaft organisiert, teilte das Gericht in der südrussischen Stadt Orjol gestern mit. Das Urteil sei noch nicht rechtskräftig. Der 47-Jährige ist seit Mai 2017 in Untersuchungshaft. Er war Mitte der 1990er Jahre nach Russland gezogen, besitzt aber die dänische Staatsbürgerschaft. 2017 hat das Oberste Gericht Russlands die Zeugen Jehovas als extremistisch verboten und ihr Vermögen eingezogen. Die Gemeinschaft soll in Russland nach Medienberichten etwa 170 000 Anhänger haben. In Deutschland sind die Zeugen Jehovas wie die großen Kirchen als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt. Der dänische Außenminister Anders Samuelsen kritisierte das Urteil. Russland solle die Religionsfreiheit respektieren, twitterte er. dpa