Politik

Silvester

Archivartikel

Raketen, Raclette und „Dinner for One“ – mit unterschiedlichen Bräuchen wird in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar das neue Jahr gefeiert. Doch wieso wird der 31. auch Silvester genannt?

Die Bezeichnung geht auf Papst Silvester I. zurück, der von 314 bis 335 im Amt war. Er starb am 31. Dezember, deshalb wird der letzte Tag des Jahres auch Silvester genannt. Er galt als Schutzpatron für Haustiere und eine gute Ernte. Der lateinische Name bedeutet übersetzt der Waldbewohner.

Der Brauch, Raketen und Böller zu zünden, kommt von den heidnischen Germanen, die versuchten, böse Geister mit Licht und Lärm zu vertreiben. red

Zum Thema