Politik

Diplomatie US-Präsident will am 16. Juli Kremlchef in Helsinki nur unter vier Augen sprechen / Experten befürchten unüberlegte Zugeständnisse an Moskau

Sorge vor Trumps Treffen mit Putin

Archivartikel

Washington.Monatelang haben republikanische und demokratische Senatoren die Erkenntnisse der Geheimdienste zur Einmischung Russlands in die Präsidenten-Wahl 2016 abgeklopft. Dabei heraus kam ein gemeinsamer Befund, dem es an Deutlichkeit nicht mangelt. Demnach besteht nicht der geringste Zweifel an dem Versuch Russlands, das Ergebnis zugunsten Donald Trumps und zulasten Hillary Clintons zu

...
Sie sehen 12% der insgesamt 3419 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema