Politik

SPD: „Schaden entstanden“

Archivartikel

Die SPD will in der Thüringer Regierungskrise unbedingt Haltung zeigen – selbst wenn das bei einer Neuwahl Stimmen kostet. Sie bleibe ein Bollwerk gegen Rechts und Grundsätze seien nicht verhandelbar, machen die Parteichefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Interview klar. „Wir müssen Verantwortung dafür übernehmen, diesen Dammbruch aufzuhalten, der dramatische Folgen haben kann, auch

...

Sie sehen 55% der insgesamt 738 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema