Politik

Bundeswehr Im Fall des mutmaßlichen Terror-Offiziers wirft die Opposition den Behörden Versagen vor / SPD sieht "Sicherheitsrisiko"

"Sprengt jede Vorstellungskraft"

Archivartikel

Berlin.Der Fall eines terrorverdächtigen Bundeswehrsoldaten sorgt weiter für politischen Wirbel. Vertreter aller Bundestagsparteien fragen sich, wie es überhaupt zu dessen Doppelleben als Offizier und Flüchtling kommen konnte. Opposition und SPD warfen den zuständigen CDU-Ministern Versagen vor. Auch drei Tage nach der Festnahme des 28-jährigen Oberleutnants herrschte gestern in Berlin noch

...

Sie sehen 13% der insgesamt 3130 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00