Politik

Steinmeier erinnert an jüdische Vorbesitzer seiner Dienstvilla

Archivartikel

Berlin.Eine Gedenktafel erinnert künftig an die jüdischen Vorbesitzer der Bundespräsidenten-Villa in Berlin. Hugo und Maria Heymann waren durch die Verfolgung der Nationalsozialisten um ihr Hab und Gut gebracht worden – und kosteten Hugo Heymann schließlich das Leben. Es sei ihm und seiner Frau ein tiefes Bedürfnis – und seinem Amt eine Verpflichtung – an das Ehepaar zu erinnern, sagte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) gestern zur Einweihung der Gedenktafel in seiner Dienstvilla in Berlin-Dahlem. Das Ehepaar hatte die Villa in der Pücklerstraße 14 acht Tage nach Hitlers Ernennung zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 verkauft, nachdem sie vor der bevorstehenden Verfolgung der Juden gewarnt worden waren. Die Tafel geht auf eine Initiative des Historikers Julien Reitzenstein zurück.