Politik

Interview Politikwissenschaftler Thomas König warnt den künftigen Bundespräsidenten vor zu spontanen Äußerungen

"Steinmeier war unvorsichtig"

Archivartikel

Mannheim. Frank-Walter Steinmeier gilt nicht als Mann der großen Worte. Als erfahrener Außenminister hat der SPD-Politiker eher - ganz Diplomat - auf leisere Töne gesetzt. Nun soll der 61-Jährige Bundespräsident werden und auf Joachim Gauck folgen. Einige Vorgänger Steinmeiers haben das Amt durchaus als moralische Instanz ausgefüllt, sagt der Mannheimer Politikwissenschaftler Thomas König.

...
Sie sehen 9% der insgesamt 4433 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00