Politik

Bildung Immer mehr qualifizieren sich über Beruf

Studieren ohne Abitur

Archivartikel

Berlin.Die Zahl der Studenten ohne Abitur ist auf einem Rekordhoch: Im Jahr 2016 studierten in Deutschland rund 56 900 Menschen ohne allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife – mehr als doppelt so viele wie 2010. Das geht aus einer aktuellen Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung hervor. Allerdings machen sie gerade einmal 2,6 Prozent der Studienanfänger aus, unter allen Studierenden liegt ihr Anteil bei genau zwei Prozent.

In Baden-Württemberg hatten 3409 Studenten kein Abitur (2011: 2081), in Hessen waren es 4088 und in Rheinland-Pfalz 2731 (2011: 1254).

Die Möglichkeit, sich über den sogenannten dritten Bildungsweg per Berufspraxis für ein Studium zu qualifizieren, gibt es deutschlandweit seit fast zehn Jahren. So kann etwa die Note der Meister- oder Fachwirtprüfung die Abitur-Note bei der Bewerbung um einen Studienplatz ersetzen. 55 Prozent der Studienanfänger ohne Abitur wählen laut CHE ein Fach aus den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Jeder Fünfte studiert Ingenieurwissenschaften. dpa