Politik

Iran Regierung hält trotz Protesten an Rationierung fest

Teheran will hart durchgreifen

Archivartikel

Teheran.Die iranische Regierung hält trotz massiver landesweiter Proteste und Unruhen an der Rationierung und Verteuerung von Benzin fest. Es sind aber nicht nur die drastischen Spritpreiserhöhungen, die viele Iraner in Rage versetzen, sondern auch die Regierung und ihre Politik. Regierungssprecher Ali Rabiei hielt am Montag dagegen: „Der Präsident (Hassan Ruhani) hat mit der Benzinrationierung Mut bewiesen und wirtschaftspolitisch die richtige Entscheidung getroffen, auch wenn viele damit nicht einverstanden sind.“

Zugleich sprach er eine deutliche Warnung aus. Die Regierung verstehe zwar die Kritik der Bürger und ihre Proteste, gehe aber gegen Gewalt und Vandalismus konsequent vor. „Unruhestifter und Saboteure verfolgen andere Ziele und überschatten damit auch die legitimen Proteste der Bürger“, sagte Rabiei im Staatssender Khabar. Die höheren Spritpreise treffen vor allem jüngere Menschen empfindlich. Beobachter in Teheran berichteten am Montag von großen Spannungen in der Bevölkerung. Die seit Samstag geltende Internetsperre soll nach offiziellen Angaben für unbestimmte Zeit fortgesetzt werden. dpa

Zum Thema