Politik

Soziales Beiträge steigen spätestens im Jahr 2023

Teure Mütterrente

Archivartikel

Berlin.Nach der Einigung der Koalition auf das Rentenpaket geht die Deutsche Rentenversicherung davon aus, dass der Beitragssatz spätestens im Jahr 2023 steigen wird. „Dann rechnen wir damit, dass eine Anhebung von derzeit 18,6 auf bis zu 19,3 Prozent notwendig wird“, sagte die Präsidentin Gundula Roßbach am Wochenende. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage werde in den nächsten Jahren wie geplant schrittweise abgebaut. Sie hatte sich bis Ende Juli Medienberichten zufolge auf 34 Milliarden Euro erhöht. Das war der höchste Stand seit drei Jahren.

Ohne die soeben vereinbarten Leistungsausweitungen 2019 – etwa die Mütterrente II – wäre eine Senkung des Beitragssatzes um bis zu 0,3 Prozentpunkte möglich gewesen, räumte Roßbach ein. „Jetzt haben wir eine neue Lage. Mit den inzwischen vom Kabinett beschlossenen Leistungsausweitungen ist eine Verringerung des Beitragssatzes 2019 ausgeschlossen.“

Das vom Bundeskabinett auf den Weg gebrachte Rentenpaket sieht unter anderem vor, dass das aktuelle Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 stabilisiert werden soll. Der Beitragssatz soll nicht über 20 Prozent steigen. dpa