Politik

Teures Jahr für Versicherer

Archivartikel

Das Jahr 2020 dürfte für die weltweite Versicherungsbranche laut einer Studie auch abseits der Corona-Pandemie zu einem der teuersten ihrer Geschichte werden. Nach vorläufigen Schätzungen kosteten Naturkatastrophen und von Menschen ausgelöste Großschäden die Assekuranz in diesem Jahr rund 83 Milliarden US-Dollar (68 Mrd. Euro), so der schweizerische Rückversicherer Swiss Re. „Damit ist das Jahr 2020 das fünftteuerste Jahr für die Versicherungsindustrie seit 1970.“

Als Hauptursachen nannte das Unternehmen eine Rekordzahl schwerer Gewitter mit Tornados, Überschwemmungen und Hagel sowie die Waldbrände in den USA. Insgesamt hätten Naturkatastrophen versicherte Schäden von etwa 76 Milliarden Dollar angerichtet – rund 40 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zerstörungen durch Hurrikane im Nordatlantik kosteten die Branche rund 20 Milliarden Dollar. 

Zum Thema