Politik

Soziales Unruhen in Chile halten an

Tote nach Plünderungen

Archivartikel

Santiago de Chile.Am Rande gewalttätiger Proteste gegen soziale Missstände sind in Chile mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die Leichen wurden nach verschiedenen Plünderungen in der Hauptstadt Santiago gefunden, unter anderem in ausgebrannten Supermärkten, einer Baumarktkette und einer Textilfabrik, wie die Behörden am Sonntag (Ortszeit) berichteten.

Die Proteste hatten sich an einer Fahrpreiserhöhung für die U-Bahn in Santiago um vier Euro-Cent pro Ticket entzündet. Die Demonstrationen hielten am Sonntag an, obwohl Präsident Sebastián Piñera den Plan inzwischen zurückgezogen hat. Beobachtern zufolge entlädt sich in Chile mit seinen rund 18 Millionen Einwohnern ein über Jahre aufgestauter Frust über die wachsende soziale Ungleichheit sowie über niedrige Renten und hohe Hürden für Arme beim Zugang zum Bildungssystem. Hinzu kommt Wut über Korruptionsfälle.

Bei den Protesten kamen nach Angaben des Verteidigungsministeriums rund 9400 Soldaten zum Einsatz. Insgesamt gab es bisher nach Angaben der Staatsanwaltschaft 1554 Festnahmen. Mehr als 60 Supermärkte wurden in verschiedenen Städten geplündert und mindestens sechs in Brand gesetzt. dpa

Zum Thema