Politik

US-Wahl Gewaltbereite Bürgerwehren rüsten sich für den Fall einer Niederlage des republikanischen Amtsinhabers

Trump heizt die Stimmung an

Archivartikel

Washington.Chris Hill (45) und seine Milizionäre proben den Ernstfall. Im ländlichen Georgia haben die schwer bewaffneten Angehörigen der „Three-Percenters“ Straßenblockaden errichtet. Sie üben die Festnahme von Zivilisten und erlauben dem Fernsehsender „Vice“, das Training für den „Tag X“ zu filmen. Der könnte nach Ansicht des selbst ernannten „Generals des Heiligen Krieges“ schon sehr bald kommen. Genauer gesagt nach diesem 3. November, wenn die Amerikaner mit Spannung auf die Ergebnisse der Präsidentschafts- und Kongresswahlen warten.

Aufgrund der Pandemie, die so viele Wähler wie noch nie dazu motivierte, ihre Stimme vorher per Brief oder persönlich in einem Frühwahl-Lokal abzugeben, könnte es jenseits eines Erdrutsch-Sieges Tage dauern, bis alle Stimmen ausgezählt sind.

Der in den Umfragen abgeschlagene Präsident lässt keine Gelegenheit aus, das Ergebnis der Wahlen infrage zu stellen, falls er sie nicht gewinnt. Trump impft seinen Anhängern ein, ein Sieg des „schläfrigen Joe“ sei nur durch massive Manipulation bei den Briefwahlen möglich. Wiederholt lehnte er es ab, sich auf einen friedlichen Machtwechsel zu verpflichten.

„Bürgerkrieg“ falls Biden gewinnt

Die „Three-Percenters“ und ihr Anführer sind für diesen Moment gerüstet. „Wenn es Beweise für Manipulationen bei den Wahlen gibt, gibt das Anlass für eine offene Rebellion“, sagt Hill, dessen Männer wie andere Bürgerwehren Trumps Appell beherzigen wollen, vor den Wahllokalen „als Wahlbeobachter“ aufzuziehen – in Tarnuniform und bis an die Zähne bewaffnet. Falls Biden gewinne, so der ehemalige Marine, „stehen wir vor einem Bürgerkrieg“, warnt der Milizenchef, dessen Organisation ihren Namen von den „drei Prozent“ der Bevölkerung ableitet, die vor mehr als 150 Jahren den amerikanischen Bürgerkrieg ausgefochten hat. „Wir bewegen uns dann auf eine Konfrontation zu.“

An diesem Punkt ist sich Kathleen Belew von der University of Chicago mit Hill einig. Rund um diesen Wahltag werde sich die Lage bis aufs Äußerste anspannen. „Das ist sehr gefährlich“, sagt die Expertin für Milizen und weiße Nationalisten, die unter Trump Oberwasser bekommen haben. „Es ist sehr gut möglich, das wir in naher Zukunft Gewalt erleben.“ Das Heimatschutz-Ministerium, die Bundespolizei FBI und lokale Sicherheitsbehörden bereiten sich auf alle möglichen Szenarien vor. Die Konferenz der amerikanischen Bürgermeister schreibt in einer Erklärung: „Es besteht die ernste Sorge, dass es zu Einschüchterungsversuchen kommt.“

Statt sich während der ersten Präsidentschaftsdebatte von Bürgerwehren und rechten Hassgruppen wie den „Proud Boys“ zu distanzieren, ermunterte Trump diese, aktiv zu werden. „Haltet Euch zurück und haltet Euch bereit“, appellierte er an die gewaltbereiten Fußtruppen, zu denen neben den „Three Percenters“ Organisationen gehören, die sich „The Wolverine Watchmen“, „Oathkeepers“ oder „The Base“ nennen. „Es gibt Zeiten, in denen eine Symbiose zwischen diesen Gruppen und Präsident Trump besteht“, sagt Milizen-Expertin Belew, die Präsidenten-Berater Steven Miller als ideologisches Bindeglied ins Weiße Haus ausmacht. „Wenn Trump verliert, werden sich diese Gruppen sicher ermutigt fühlen, Gewalt auszuüben“, sagt Belew. Die Amerikaner seien „tief, tief unvorbereitet“, auf eine solche Konfrontation zu reagieren.

Wie virulent diese Gefahr ist, trat Anfang Oktober in dem wichtigen „Swing State“ Michigan zutage. Dort deckte das FBI einen Plot gegen Gouverneurin Gretchen Whitmer auf – die demokratische Erzfeindin Trumps. 17 mutmaßliche Verschwörer aus der Milizen-Bewegung warten auf ihren Prozess wegen vereitelten Plänen, Whitmer zu entführen, sie wegen der strikten Corona-Regeln vor ein Tribunal zu stellen und anschließend hinzurichten. Statt den Terror von rechts zu verurteilen, gab Trump Whitmer selber die Schuld und hetzte auf Kundgebungen in Michigan mit „Sperrt Sie ein“-Sprechchören.

Neben den Bürgerwehren und rechten Hassgruppen kann sich der Präsident auch auf die Anhänger „QAnon“-Bewegung stützen, vor deren Gewaltbereitschaft das FBI im Mai gewarnt hat. Die Verschwörungstheoretiker sehen in Trump einen Heilsbringer, der einen „Sturm“ gegen ein mutmaßliches Netz von Kinderschändern und deren Hintermännern anführt. Inzwischen glaubt ein Drittel der Republikaner, an diesen irren Fantasien könnte etwas dran sein. Trump zeigt gegenüber Bürgerwehren, weißen Nationalisten, Hassgruppen und QAnon-Verschwörern genügend Ambivalenz, diese im Zweifelsfall für seine Zwecke einspannen zu können.

Zum Thema