Politik

Politbarometer Merkel so stark wie vor der Wahl 2013

Union hält stabilen Vorsprung

Mannheim.Für Matthias Jung ist die Bundestagswahl in Teilen schon eine "relativ klare Angelegenheit". Zu dem Schluss kommt der Vorstand der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen angesichts der jüngsten Zahlen des Politbarometers. Die Union habe stabil einen großen Vorsprung und somit eindeutig die besten Chancen auf den Wahlsieg, und Angela Merkel liege bei der Kanzlerpräferenz der Wähler weit vorne. "Knapper wird es bei der Frage, welche Koalition nach der Wahl regiert", sagte Jung dieser Zeitung.

SPD-Kandidat bei 30 Prozent

Mehrheiten gibt es der Umfrage zufolge derzeit für eine große Koalition oder ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Für Schwarz-Gelb, für Rot-Rot-Grün oder für eine Ampel aus SPD, FDP und Grünen würde es nicht reichen. Der großen Koalition bescheinigt die Mehrheit der Befragten eher gute Arbeit. Gleichzeitig sehen die meisten im Vergleich zur aktuellen Koalition in Schwarz-Gelb oder Rot-Rot-Grün keine gewinnbringende Alternative. Vor allem bei Rot-Rot-Grün werde eine deutlich schlechtere Regierungsarbeit erwartet.

Neben der Bundesregierung wird auch die Arbeit von Merkel positiv bewertet, wobei sich die Zustimmungswerte der Kanzlerin auf unverändert hohem Niveau bewegen. Wenig Bewegung auch in der K-Frage. Ohne große Veränderungen zum Vormonat und ähnlich souverän wie sechs Wochen vor der Bundestagswahl im Jahr 2013 liegt Merkel vor SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Derzeit wünschen sich 60 Prozent Merkel als Kanzlerin, 30 Prozent setzen auf Schulz. Und während die Unionsanhänger fast alle Merkel favorisieren, sind bei den SPD-Anhängern nur zwei Drittel für Schulz als Kanzler. Dass Grüne und FDP bei der Frage nach der politischen Stimmung leicht zulegen, ist für Forschungsgruppe-Vorstand Jung kein gefestigter Trend . mir