Politik

Urlaub an der Ostsee in Sicht

Archivartikel

Seit Wochen schon bestimmt die Pandemie unser Leben, die Verunsicherung in der Bevölkerung bleibt. Die häufigsten Fragen aus Leserzuschriften im Überblick. Von Miray Caliskan und Madeleine Bierlein

Trifft die Krise bestimmte Bevölkerungsgruppen besonders hart?

Die Besuchsverbote in Alten- und Pflegeheimen haben zu einer Vereinsamung bei vielen Senioren geführt. Einrichtungen haben über Depressionen, Lethargie, Appetitlosigkeit und andere Symptome der isolierten Senioren berichtet, die zu gesundheitlichen Schäden bis hin zum Tod geführt hätten. Die soziale Isolation hat sicherlich auch psychische Erkrankungen verschlechtert: Panikattacken, hypochondrische Störungen, wie die Furcht sich zu infizieren oder Zwangsneurosen, wie das zwanghafte Händewaschen, wurden durch die Stresssituation befeuert.

Menschen mit einer geistigen Behinderung haben es ebenfalls schwerer als viele andere. Tagesstrukturen sind von heute auf morgen weggebrochen, zum Beispiel ihre Arbeit in den Werkstätten. Nach wie vor ist es eine große Herausforderung, Menschen mit einer Behinderung rechtzeitig zu helfen, wenn sie sich infiziert haben. Ihnen fehlen oft die Worte, um darauf aufmerksam zu machen, dass sie sich krank fühlen.

Der Mundschutz erschwert Gehörlosen die Kommunikation, es ist unmöglich, Lippen zu lesen. Masken mit Sichtfenster könnten das Problem lösen. Und für Menschen mit einer Sehbehinderung sind die Abstandsregeln schwer einzuhalten. Das sind nur einige Beispiele von Bevölkerungsgruppen, die durch das Virus besonders hart getroffen wurden – und noch immer sind.

Ich besitze einen Swimming- pool und will diesen mit Chlor behandeln. Kann ich dann ihn bedenkenlos nutzen?

Ja. Ein privater Swimmingpool und Schwimmbäder an sich sind keine Orte, wo ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Zum einen kann Chlorwasser helfen Sars-CoV-2 zu neutralisieren. Das gilt aber nur, wenn sich das Virus auf der Haut befindet und noch nicht in den Körper eingedrungen ist. Zum anderen werden Erreger im Wasser extrem verdünnt. Trotzdem ist eine bundesweite Öffnung der Hallen- und Freibäder derzeit „nicht absehbar“. Schwimmkurse sind wieder erlaubt.

Hilft die Einnahme von Chlordioxid gegen Corona?

Nein. Die chemische Verbindung, die als Bleichmittel und zur Desinfektion genutzt wird, wirkt auf Haut und Schleimhäute reizend bis ätzend, wie das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung mitteilt. Mögliche Folgen einer Chlordioxid-Einnahme sind: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nierenversagen, Darmschädigungen und Blutdruckabfall. Eine Injektion kann schwerwiegendere Folgen haben. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung und die US-Gesundheitsbehörde FDA warnen vor Chlordioxid-Lösungen. Die Mittel werden als Heilmittel gegen Autismus, Krebs, Aids, Grippe und andere Krankheiten beworben.

Wie kann ich meine partikel- filtrierende Maske desinfizieren?

Eigentlich sollten professionelle FFP2- und FFP3-Masken dem medizinischen Personal vorbehalten bleiben. Weil sie für den Klinikalltag bestimmt sind, werden sie einmal genutzt und anschließend entsorgt. Eigentlich. Die Schutzausrüstung ist knapp, Pflegekräfte und Mediziner verwenden die Einmalartikel seit Beginn der Corona-Krise mehrmals – weil sie der Meinung sind, dass es besser ist, eine nicht-perfekte Schutzausrüstung zu haben, als gar keine. In einigen Krankenhäusern werden Masken mit eingebautem Filter in einer Art Dampfreiniger sterilisiert. US-amerikanische Forscher haben herausgefunden, dass diese Desinfektionsweise auch zu Hause funktionieren kann: Dafür legten sie die Maske mit der Außenseite nach unten auf zwei Gefäße mit jeweils 50 Milliliter lauwarmen Wasser in eine Mikrowelle. Die Maske wurde bei 750 Watt zwei Minuten lang erhitzt – der erzeugte Wasserdampf reinigte die Maske, ohne die Filterwirkung zu schwächen. Achtung: Viele Masken können Metallteile enthalten und in der Mikrowelle Feuer fangen.

FFP2- und FFP3-Masken, die eine CE-Kennzeichnung besitzen oder nach dem Prüfgrundsatz der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik zugelassen sind, können auch bei 70 Grad im Backofen sterilisiert werden. Bei Masken aus Kanada, den USA, Australien oder Japan könnte der Kunststofffilter durch die Hitze beschädigt werden. Generell wird eine Wiederverwendung der Masken mit Filter nicht empfohlen.

Gibt es schon ein Konzept, wann kleinere Veranstaltungen, wie im Mannheimer Capitol, wieder stattfinden werden?

Großveranstaltungen wie Fachmessen, Vereinsfeste und Kongresse sowie kulturelle Veranstaltungen wie Theater, Schauspiel, Ballett, Konzerte, Oper, Kino, Film-, Theater- und Musikfestivals fallen im Ampelsystem der baden-württembergischen Landesregierung in die Stufe 5. Ob und wann eine Lockerung stattfinden wird, ist „nicht abschätzbar“. Museen und Ausstellungen dürfen wieder öffnen. Die Spielzeit der beiden Staatstheater in Karlsruhe und Stuttgart sind beendet. Auch das Theater und Orchester Heidelberg, das Nationaltheater Mannheim und das Capitol haben den Vorstellungsbetrieb der Spielzeit 19/20 eingestellt. Damit wird das bis zum 31. August vorgesehene Programm nicht wie geplant stattfinden. Der Kulturbetrieb der Alten Feuerwache ist ebenfalls ausgesetzt.

Hessen möchte kleinere Veranstaltungen wieder erlauben. Die Zahl von 100 Teilnehmern ist dabei eine Richtgröße. Im Einzelfall könnte diese auch größer sein, wenn die Veranstalter ausreichend Platz zur Verfügung stellen. Die Öffnung von Museen, Ausstellungen und Galerien in Rheinland-Pfalz ist für den 11. Mai vorgesehen. Wann Theater, Opern, Konzerthäuser und Kinos wieder in Betrieb gehen, wird noch entschieden.

Wie und wo kann man einen Antikörpertest – also einen Test, ob man bereits zu einem früheren Zeitpunkt erkrankt war und deshalb Antikörper entwickelt hat – machen lassen?

Es gibt bereits mehrere Antikörpertests auf dem Markt. Das Problem: Schon vor dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 gab es hierzulande harmlose Coronaviren, die Erkältungen auslösen können. Und einige der Antikörpertests scheinen auch zu reagieren, wenn die getesteten Personen in den vergangenen Wochen oder Monaten Kontakt mit diesen harmlosen Coronaviren hatten. Experten warnen daher vor Schnelltests, die man im Internet kaufen kann. Ganz neu ist ein Antikörpertest des Schweizer Pharmakonzerns Roche, der äußerst zuverlässig eine Infektion mit dem Pandemievirus Sars-CoV-2 nachweisen kann. Für diesen Test muss ein Arzt Blut aus der Vene abnehmen und es in ein Labor einschicken. Noch übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nicht die Kosten, das soll sich aber bald ändern. Wer bereit ist, für die Kosten selbst aufzukommen, kann in seiner Hausarztpraxis nachfragen, ob das zuständige Labor schon über Testmöglichkeiten verfügt und dann einen Termin zum Blutabnehmen vereinbaren. Viele Labore haben den Test bereits, die anderen dürften ihn in den nächsten Tagen erhalten.

Gelten die Reisebeschränkungen auch innerhalb Deutschlands? Wir haben ein Ferienhaus im Juli an der Ostsee gemietet.

Für internationale Reisen gilt eine Reisewarnung – Urlaub in Deutschland ist für Pfingsten und die Zeit danach aber wieder in greifbare Nähe gerückt: Die Wirtschaftsminister der Länder streben an, Hotels und Pensionen unter Auflagen bis Ende Mai wieder zu öffnen. Allerdings unterscheiden sich die Fahrpläne der Bundesländer voneinander: Ab dem 18. Mai öffnen die Hotels in Mecklenburg-Vorpommern für Einheimische. „Ab dem 25. Mai werden wir auch für Gäste aus anderen Bundesländern öffnen“, sagt Wolfgang Waldmüller, Vorsitzender des Tourismusverbands Mecklenburg-Vorpommern. Damit wäre ein Urlaub an der Ostsee oder an der Seenplatte für alle Bundesbürger möglich. Es gilt zunächst eine Kapazitätsgrenze von 60 Prozent. In Niedersachsen können vom 11. Mai an Ferienhäuser- und Wohnungen mit einer maximalen Auslastung von 50 Prozent vermietet werden. Ab dem 25. Mai können auch Hotels, Pensionen und Jugendherbergen touristisch genutzt werden – ebenfalls mit einer 50-Prozent-Quote. Hotels in Bayern dürfen ab dem 30. Mai wieder Touristen beherbergen. Auch in Schleswig-Holstein gibt es voraussichtlich ab dem 18. Mai Lockerungen im Tourismus. (mit dpa)

Zum Thema