Politik

Kommunikation Nordkorea ignoriert Anrufe aus Südkorea

Verbindung gekappt

Archivartikel

Seoul.Zwei Jahre nach den vielversprechenden Gipfeltreffen zwischen Süd- und Nordkorea sind die Beziehungen an einem neuen Tiefpunkt angelangt. Die kommunistische Führung Nordkoreas kündigte am Dienstagmorgen an, alle Kommunikationskanäle zwischen den Regierungen und den Militärs beider Länder würden am Mittag gekappt. Der Schritt hatte sich zuvor abgezeichnet: Pjöngjang hatte der Regierung in Seoul in den Tagen davor wiederholt vorgeworfen, nichts gegen Propaganda-Aktionen konservativer südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge an der Grenze zu unternehmen, die gegen die Führung in Nordkorea gerichtet sind, und mit Konsequenzen gedroht.

Das Vereinigungsministerium sowie das Verteidigungsministerium in Seoul bestätigten, dass Nordkorea auf Anrufe nicht mehr reagiere. Eine versuchte Kontaktaufnahme über die Telefonleitung im Verbindungsbüro in der nordkoreanischen Grenzstadt Kaesong sei unbeantwortet geblieben, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums. Auch die Hotline zwischen dem Präsidialamt in Seoul und dem Büro des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un in Pjöngjang sind betroffen.

Zum Thema