Politik

Was ist in den einzelnen Ländern wieder erlaubt ?

Archivartikel

Ab Mittwoch lockern manche Bundesländer einige Corona-Vorschriften. Damit man nicht den Überblick verliert, was gerade wo gilt, hier eine Zusammenstellung ausgewählter Regelungen – gegebenenfalls zum Mitnehmen.

Die Länder können über die Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend selbst entscheiden. Lockerungen erfolgen unter Abstands- und Hygienebestimmungen.

Restaurants und Bars

Baden-Württemberg: Speiselokale, Kneipen und Bars dürfen öffnen.

Bayern: Restaurants dürfen sowohl Außenbereiche als auch Innenräume öffnen. Für Bars gibt es noch keine Perspektive.

Berlin: Kneipen, Bars, Restaurants und Gaststätten können öffnen.

Brandenburg, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern: Restaurants öffnen, Bars bleiben geschlossen.

Hamburg: Restaurants sind offen, die Öffnung von Bars wird geprüft.

Hessen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen: Gaststätten und Bars sind geöffnet.

Niedersachsen: Restaurants, Bars sind geöffnet, außer Shisha-Bars.

Nordrhein-Westfalen: Restaurants sind geöffnet, Bars geschlossen, entschieden wird im Einzelfall vor Ort.

Rheinland-Pfalz: Gaststätten und Bars dürfen öffnen. Von diesem Mittwoch an ist Schließzeit um 24 statt 22.30 Uhr.

Saarland: Restaurants und Gaststätten dürfen öffnen, Gaststätten müssen um 23 Uhr schließen.

Hotels und Camping

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen überall öffnen, in Bayern bleiben Wellnessbereiche zu.

Freibäder und Freizeitparks

Baden-Württemberg: Freizeitparks und Bäder dürfen öffnen.

Bayern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen: Freizeitparks, Freibäder, Schwimmbäder öffnen.

Berlin: Freibäder können öffnen. Größere Freizeitparks gibt es nicht.

Brandenburg: Freizeitparks und Freibäder können wieder öffnen.

Bremen: Ab 15. Juni sollen Freibäder bei Vorlage eines Hygienekonzeptes generell geöffnet werden.

Hamburg: Freibäder dürfen unter Auflagen wieder öffnen.

Hessen: Kurse und Vereinstraining in Schwimmbädern sind wieder möglich. Für die Allgemeinheit ist der Zeitpunkt für eine Wiedereröffnung der Freibäder noch unklar. Freizeitparks können öffnen.

Mecklenburg-Vorpommern: Freibäder dürfen öffnen, Hallen- und Spaßbäder eingeschränkt. Freizeitparks sind geschlossen.

Rheinland-Pfalz: Freibäder dürfen öffnen, Schwimmbäder und Freizeitparks ab Mittwoch.

Saarland: Schwimm- und Freibäder dürfen unter Auflagen wieder öffnen. Freizeitparks dürfen Besucher empfangen.

Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein: Freibäder, Freizeitparks und Hallenbäder dürfen mit Hygienekonzept öffnen.

Thüringen: Freibäder öffnen, über Freizeitparks entscheiden Kreise.

Kontaktbestimmungen

Baden-Württemberg: In privaten Räumen dürfen bis zu zehn Menschen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Bei Verwandten und Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Lebenspartnern dürfen es sogar mehr sein. In der Öffentlichkeit darf man sich bis 15. Juni nur allein, mit Angehörigen des eigenen Haushalts sowie eines weiteren Haushalts aufhalten.

Bayern: Es können sich sowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum mehrere Angehörige von zwei Haushalten treffen.

Berlin: Neben Angehörigen zweier Haushalte können sich bis zu fünf zu Hause oder im Freien treffen.

Brandenburg: Zwei Haushalte oder bis zu zehn Menschen dürfen drinnen oder draußen zusammen sein, bei Feiern sind 50 erlaubt.

Bremen: Es können sich Angehörige aus zwei Haushalten öffentlich treffen. In Räumen sind 20 Personen möglich, im Garten 50.

Hamburg, Saarland, Schleswig-Holstein: Bis zu zehn Mitglieder zweier Haushalte dürfen sich treffen.

Hessen, Niedersachsen, Thüringen: Öffentlich dürfen Angehörige zweier Haushalte unterwegs sein, in Thüringen wird ab 13. Juni die Haushaltseinschränkung aufgehoben.

Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen: Bis zu zehn Menschen mehrerer Haushalte dürfen sich an öffentlichen Orten treffen.

Rheinland-Pfalz: Öffentlich können sich Angehörige zweier Haushalte treffen. Ab Mittwoch dürfen sich bis zu zehn Menschen unabhängig vom Haushalt treffen.

Sachsen: Es können sich zwei Hausstände treffen. Treffen mit bis zu zehn Menschen sind erlaubt –sowohl drinnen als auch draußen.

Sachsen-Anhalt: Bis zu zehn Menschen dürfen sich treffen, zu privaten Feiern 20 Gäste.

Schulen und Kitas

Baden-Württemberg: Mitte Juni sollen alle Schüler zumindest zeitweise Präsenzunterricht erhalten. Kitas sollen spätestens Ende Juni vollständig öffnen.

Bayern: Mitte Juni sollen alle Schüler wochenweise zur Schule gehen. Ab 1. Juli sollen alle Kinder in Kindergärten und Krippen dürfen.

Berlin: Ab Mitte Juni soll in Kitas die Rückkehr zum Regelbetrieb beginnen. Ab 7. August sollen Schulen zum Normalbetrieb zurückkehren.

Brandenburg: Kitas sollen ab Montag ihren Normalbetrieb wieder aufnehmen, die Schulen am 10. August. Allen Schülern wird vor den Ferien Präsenzunterricht tage- oder wochenweise ermöglicht.

Bremen: Alle Schulklassen werden schrittweise zurückgeholt. Vorschulkinder können in Kitas.

Hamburg: Alle Schüler sollen wenigstens einmal pro Woche Unterricht in der Schule erhalten. Ab 18. Juni dürfen in eingeschränktem Regelbetrieb alle Kinder die Kitas.

Hessen: Kitas gehen in den eingeschränkten Normalbetrieb. Der Unterricht an den Schulen hat schrittweise wieder begonnen.

Mecklenburg-Vorpommern: Nach Ende der Sommerferien Anfang August soll es einen verlässlichen, täglichen Regelunterricht geben.

Niedersachsen: Von Mitte Juni an soll es für alle Kinder ein eingeschränktes Kita-Angebot geben. Ab 15. Juni haben alle Schüler wieder Unterricht in den Schulen.

Nordrhein-Westfalen: Alle Grundschüler sollen ab 15. Juni wieder täglich zur Schule gehen.

Rheinland-Pfalz: Alle Schüler sollen bis Mitte Juni zumindest zeitweise zur Schule gehen. Die Kitas öffnen für alle – mit Einschränkungen.

Saarland: Im Laufe des Junis sollen alle Schüler zumindest zeitweise wieder an die Schule zurückkehren.

Sachsen: Sachsens Kitas und Grundschulen öffnen im eingeschränkten Regelbetrieb für alle Kinder. Schüler an weiterführenden Schulen sollen zumindest teilweise an Schulen unterrichtet werden.

Sachsen-Anhalt: Bis 15. Juni sollen alle Grundschüler täglich zur Schule.

Schleswig-Holstein: Regelbetrieb an Schulen startet am 10. August. An Kitas eingeschränkter Regelbetrieb.

Thüringen: In Kitas gilt eingeschränkter Regelbetrieb. Schüler erhalten Präsenzunterricht. 

Zum Thema