Politik

EU-Kommission Der Franzose Pierre Moscovici und der Brite Jonathan Hill fallen vor dem Parlament im ersten Anlauf durch

"Weich wie ein Plumpudding"

Archivartikel

Brüssel.Als der frühere französische Finanzminister Pierre Moscovici vor den Abgeordneten des Europäischen Parlamentes erscheint, um als künftiger Währungskommissar befragt zu werden, ist der Eklat schon perfekt. Kurz zuvor hatte sein neuer Chef, der designierte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, den 57-Jährigen de facto entmachtet. Anders als zunächst geplant darf Moscovici, wenn er denn sein

...
Sie sehen 13% der insgesamt 3160 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema