Politik

Proteste 70-Jähriger in Hongkong von Stein getroffen

Weiteres Todesopfer

Archivartikel

Hongkong.Am Rande der anhaltenden regierungskritischen Proteste in Hongkong hat es ein weiteres Todesopfer gegeben. Wie die Behörden am Donnerstagabend mitteilten, erlag ein 70-jähriger Mann seiner schweren Verletzung. Lokale Medien berichteten, dass der Mann am Mittwoch in einer Auseinandersetzung zwischen Anti-Regierungsdemonstranten und Anwohnern von einem Pflasterstein am Kopf getroffen worden war. Der Mann hatte demnach mit anderen versucht, von Demonstranten zur Blockade ausgelegte Steine von der Straße zu räumen. In anderen Berichten hieß es, er habe auch Videos und Fotos gemacht. Die Polizei stufte die Tat als Mord ein.

Vergangene Woche bestätigten die Behörden den Tod eines Studenten, der am Rande von Ausschreitungen von einem Parkhaus gestürzt war. Am Montag hatte ein Polizist einem Demonstranten in den Bauch geschossen. Sein Zustand hatte sich im Laufe der Woche gebessert.

Wegen der Massenproteste geht die Regierung von einer tiefen Rezession aus. 2019 wird beim Bruttoinlandsprodukt ein Rückgang von 1,3 Prozent erwartet, wie die Regierung am Freitag mitteilte. dpa

Zum Thema