Politik

Forschung 43-Jährige aus Seattle lässt neuen Wirkstoff an sich testen / Methode zur Produktion von Antikörpern umstritten / 18 Monate bis zum Masseneinsatz

Weltweiter Wettlauf um den Impfstoff

Archivartikel

Washington.Jennifer Haller (43) fühlte sich nach dem Erhalt der Spritze mit dem experimentellen Impfstoff „großartig“. Die Mitarbeiterin eines kleinen Technologie-Unternehmens in Seattle meldete sich freiwillig, um den auf „Nuklein-Säuren“ basierenden Wirkstoff als erste Person an sich testen zu lassen. „Das ist eine wunderbare Möglichkeit für mich, etwas zu tun“, sagt Jeniffer. „Wir fühlen uns alle so

...

Sie sehen 15% der insgesamt 2778 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema