Politik

Pandemie Tedros fordert weltweite Impfung in 100 Tagen

WHO: Zügige Zulassungen

Archivartikel

Genf.Die Corona-Impfung für Gesundheitspersonal und Menschen, die besonders gefährdet sind, soll in allen Ländern der Welt innerhalb der nächsten 100 Tagen beginnen. Das forderte der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Tedros Adhanom Ghebreyesus, am Montag in Genf. Er hat immer wieder einen „Impf-Nationalismus“ kritisiert – die Tatsache, dass sich wohlhabende Länder praktisch alle zur Verfügung stehenden Impfdosen gesichert haben und in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen kaum Impfkampagnen gestartet sind.

Nach Angaben von Tedros sind WHO-Experten in China, um den Impfstoffherstellern Sinovac und Sinopharm dabei zu helfen, die internationalen Standards für eine Zulassung zu erfüllen. Die WHO erwarte weitere Daten über die Sicherheit und Effektivität des Impfstoffs von Astrazeneca vom Serum-Institut in Indien. Wenn die strikten Standards der WHO erfüllt seien, könnten zügig Notfallzulassungen erteilt werden. Viele Länder, die keine eigenen Behörden haben, die Impfstoffs prüfen können, nutzen die WHO-Notfallzulassung für ihren eigenen Zulassungsprozess. Auch die UN-Organisationen können Impfstoff erst einkaufen und verteilen, wenn die WHO grünes Licht gegeben hat. dpa

Zum Thema