Politik

Konflikt Oppositionspolitiker Maxim Snak verschleppt

Wieder Festnahme in Belarus

Minsk.In Belarus (Weißrussland) ist ein weiteres wichtiges Mitglied des Koordinierungsrates für einen friedlichen Machtwechsel festgenommen worden. Der Jurist Maxim Snak sei seit Mittwoch nicht mehr erreichbar, teilte der Koordinierungsrat der Zivilgesellschaft mit. Snak habe kurz vor der Festnahme noch berichtet, dass Maskierte in das Büro des inhaftierten Ex-Bankenchefs Viktor Babariko gekommen seien. Babariko wollte für das Präsidentenamt kandidieren.

Auf Bildern war zu sehen, wie Snak von Maskierten begleitet und abgeführt worden sein soll. Sein Anwalt sagte, dass das Ermittlungskomitee gegen ihn vorgehe. Das Verfahren stehe im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Koordinierungsrat. Die Behörden werfen dem Gremium dem Anwalt zufolge vor, der „nationalen Sicherheit Schaden zufügen“. Das Büro von Babariko sei von den Behörden geschlossen worden. Der 39-Jährige ist im Präsidium des Koordinierungsrates und eines der bekannten Gesichter der Opposition. Die Behörden gehen gegen das Gremium vor, die meisten Mitglieder wurden festgenommen oder zur Ausreise gedrängt. Der Jurist und die international hoch angesehene Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch waren zuletzt die einzigen Mitglieder, die noch in Belarus und in Freiheit waren. Der Koordinierungsrat stellt sich gegen den autoritären Präsidenten Alexander Lukaschenko und will einen friedlichen Machtwechsel erreichen. 

Zum Thema