Politik

Interview: CSU-Innenexperte Uhl zu privatem Waffenbesitz und den Forderungen zur Änderung des Rechts

"Wir müssen Killerspiele verbieten"

Archivartikel

Martin Ferber

Berlin. Als Konsequenz aus dem Amoklauf von Winnenden fordert der Innenexperte der CSU, der Münchner Hans-Peter Uhl, ein Verbot von Killerspielen. Diese dürften in Deutschland weder hergestellt noch verkauft werden.

Herr Uhl, nach dem furchtbaren Amoklauf von Winnenden hat ihr Kollege Hermann Scheer von der SPD ein generelles Verbot von privatem Waffenbesitz

...
Sie sehen 18% der insgesamt 2185 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00