Politik

Urteil Gerichtshof für Menschenrechte weist zwei Vaterschaftsklagen aus Deutschland ab

Wohl des Kindes hat Vorrang

Archivartikel

Brüssel/Straßburg.Wenn ein Kind zwei Väter hat, muss der leibliche Erzeuger unter Umständen zurückstehen. Mit diesem umstrittenen Spruch hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg gestern für erheblichen Wirbel gesorgt. Zwei deutsche Kläger wollten erreichen, dass ihre leibliche Vaterschaft anerkannt wird, obwohl die Mutter inzwischen mit einem neuen Partner zusammenlebt, der das

...
Sie sehen 17% der insgesamt 2452 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00