Politik

Geschichte Verein „Heimatsucher“ will in Sachen Erinnerungskultur neue Wege gehen und vor allem junge Menschen ansprechen / Schüler senden „Briefe gegen das Vergessen“ an die Überlebenden

Z(w)eitzeugen wollen für eine tolerante Gesellschaft einstehen

Archivartikel

Es begann vor ziemlich genau zehn Jahren, als zwei Studentinnen nach Israel reisten, um dort Überlebende des Holocaust zu treffen und mit ihnen über ihre Geschichten nach dem Kriegsende 1945 zu sprechen. Im Rahmen eines Studienprojekts arbeiteten Sarah Hüttenberend und Anna Damm damals an einer Fotografie-Ausstellung. Sie trug den Titel „Heimatsucher“.

Heute steht dieser Name für das

...

Sie sehen 14% der insgesamt 2858 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema