Ratgeber

Fremdsprachenkenntnisse als Investition in die berufliche Zukunft

Archivartikel

Mehrsprachige Bewerber haben auf dem Arbeitsmarkt längst bessere Chancen als Mitbewerber ohne jegliche Fremdsprachenkenntnisse. Doch wie genau profitieren Arbeitnehmer davon, eine zweite oder dritte Sprache zu sprechen, und wie lassen sich solche Fähigkeiten am besten zum eigenen beruflichen Vorteil nutzen?

Ob in einem kleinen Einzelunternehmen oder bei einem großen Arbeitgeber auf der internationalen Bühne: Mehrsprachigkeit ist mittlerweile in jedem Arbeitsumfeld gefragt. Neben Branchen wie der Luftfahrt oder der Finanzwelt, in denen Englisch seit langem die bevorzugte Kommunikationssprache ist, wenden Berufstätige im Joballtag heutzutage auch in Gebieten wie Medizin, Marketing oder Ingenieurswesen unterschiedliche Fremdsprachen an.

Dabei gehen die Inhalte von geschäftlichem Schriftverkehr oder Konversationen häufig über die vorhandenen Kenntnisse hinaus. Um an wichtigen Besprechungen teilnehmen oder Präsentationen vorbereiten zu können, braucht es ein hohes Sprachniveau. Bei vielen jüngeren und älteren Arbeitnehmern führt dies zu großer Unsicherheit, da im Schulunterricht oder in Vorlesungen an der Universität oft höchstens Grundkenntnisse vermittelt werden. Für eine aussichtsreiche Karriere müssen diese eigenständig durch Weiterbildungen erweitert werden. Daher entscheiden sich immer mehr Erwerbstätige dazu, sich auf Sprachreisen im Ausland schnell und effektiv Sprachkenntnisse anzueignen.

Eine Fremdsprache zu beherrschen steigert den Wert auf dem Arbeitsmarkt

Die aus einem solchen intensiven Auslandsaufenthalt gewonnenen Sprachkenntnisse bringen Vorteile, die sich in allen beruflichen Situationen bemerkbar machen. So ist ein Arbeitnehmer mit Fremdsprachenkompetenz in der Lage, in Meetings neue Geschäfte abzuschließen, Fragen internationaler Kunden per E-Mail zu beantworten und sich am Telefon mit den Kollegen im ausländischen Büro zu beraten.

Beim Bewerbungsgespräch für den Einstieg in eine neue Position sind Fremdsprachenkenntnisse und eine tiefgreifende interkulturelle Kompetenz daher ebenso überzeugende Verkaufsargumente wie im Wettbewerb um eine Beförderung zur Führungskraft oder die nächste Gehaltserhöhung.

Aus Fremdsprachenkenntnissen sind außerdem eine ganze Reihe an Schlüsselkompetenzen ableitbar, die sich in allen Bereichen des Berufslebens bezahlt machen. Gute Kommunikationsfähigkeiten sind genauso essenziell beim Aufstieg auf der Karriereleiter wie der routinierte Umgang mit ungewohnten Situationen, wie man ihn beispielsweise beim Lernen im Ausland trainiert. Unter Druck schnell Vokabeln abrufen zu können, bereitet ferner auf das Lösen schwieriger Probleme vor.

Mit dem Hin- und Herschalten zwischen Muttersprache und Fremdsprachen bereitet man sein Gehirn auf den schnellen Wechsel zwischen unterschiedlichen Aufgaben im Job vor – ein Signal an den Arbeitgeber, dass man problemlos die Leitung mehrerer Projekte übernehmen kann. Da bilingualen Menschen effizientere Ergebnisse beim Multi-Tasking nachgewiesen werden, ist auch dies eine exzellente Vorbereitung auf zukünftige Tätigkeiten.

Dass das Beherrschen einer Fremdsprache zudem auf Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen beim Erlernen einer neuen Fertigkeit und Wissbegierde hinweist, ist bei jedem Arbeitgeber ein zusätzliches Plus. Auch der Umgang mit den verschiedensten Menschen und das Verständnis für andere Kulturen sind sichere Indizien für den zukünftigen oder aktuellen Personalchef, dass der Mitarbeiter oder die Mitarbeiterin sowohl mit wichtigen Kunden als auch mit Kollegen erfolgreich zusammenarbeiten kann.

Fremdsprachenkenntnisse sind des Weiteren eine wesentliche Investition in das eigene Netzwerk. Durch das Sprechen einer zweiten Sprache erweitert man den Kreis an Netzwerkmöglichkeiten und pflegt bedeutungsvolle Arbeitsbeziehungen. Fortbildungen wie ein Sprachkurs im Ausland erweitern das Netzwerk unter Umständen sogar um Kontakte, mit denen wertvolle Beiträge zum Erfolg eines Unternehmens geleistet werden können.

Neben Englisch rücken auch andere Sprachen in den Vordergrund

Wenn in der Stellenausschreibung Sprachkenntnisse in Wort und Schrift für die Einstellung vorausgesetzt werden, gehen die meisten Bewerber zunächst von Englisch aus. Schließlich ist Englisch in den letzten Jahrzehnten zum Inbegriff der Globalisierung geworden und mittlerweile eine der am meisten gesprochenen Sprachen in der Geschäfts- und Arbeitswelt.

Tatsächlich verwenden viele Arbeitnehmer in ihrem Job aber auch zunehmend andere Sprachen wie Französisch, Russisch oder Chinesisch. Die enge Verflechtung vieler Märkte macht die muttersprachlichen Länder zu wichtigen Handels- und Geschäftspartnern vieler Unternehmen. Märkte zu erschließen oder Kooperationen zu vertiefen ist ein Ziel, das Personaler bei der Auswahl von passenden Kandidaten besonders berücksichtigen. Daher öffnen Fremdsprachen die Türen zu neuen Chancen für die Karriere.

Man ist nie zu alt, um eine Fremdsprache zu lernen

Je fortgeschrittener das Alter, desto zögerlicher werden viele Berufstätige, sich an eine neue Sprache heranzutrauen. Es heißt schließlich nicht umsonst, dass das Lernen im Alter zunehmend schwieriger wird. Wer sich jedoch ausgiebig mit einer Fremdsprache beschäftigt, indem er zum Beispiel für einige Wochen oder Monate ins Ausland geht, wird durch den regelmäßigen Kontakt zur Sprache feststellen, dass es von Tag zu Tag leichter wird, neue Vokabeln und Grammatik abzurufen.

Hier profitieren Erwachsene vor allem aus in der Vergangenheit entwickelten Lernmustern. Sie wissen bereits aus Schul- und Ausbildungszeiten, wie sie am effektivsten Zugriff auf neue Inhalte erlangen. Daher werden auch anfängliche Hemmungen schnell abgelegt, während man auf vielseitige Art und Weise den Spaß am Lernen wiederentdeckt.

Wer über derartige Kenntnisse verfügt, hat anschließend auch als gestandener Arbeitnehmer deutlich mehr Optionen, in einem vielseitigen Umfeld zu arbeiten. Abwechslungsreiche Verantwortungsbereiche fordern mehrsprachige Berufstätige heraus und sorgen für die Kontinuität der persönlichen Lernkurve.

Spannende Aufgaben wie der Kontakt zu Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen und das Anwenden einer völlig neuen Sprache fördern somit die berufliche Entwicklung – egal, ob man ein eigenes Unternehmen gründet, einen Neuanfang wagt oder in seiner jetzigen Beschäftigung aufsteigen möchte.

Von einem solchen Erwerb neuer Fähigkeiten profitiert man im Beruf also in allen Altersgruppen und Positionen in einem Unternehmen, weshalb das Erlernen einer Fremdsprache auf jeden Fall eine lohnende Investition in die Zukunft ist.