Ratgeber

Mobilität im Alter: Wie Senioren einen selbstbestimmten Lebensstil beibehalten können

Archivartikel

Für Senioren ist es unheimlich wichtig, mobil zu bleiben. Denn die Mobilität ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können und ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben zu führen. Für junge Menschen ist es selbstverständlich, in ihrer Freizeit ein wenig auf den Planken bummeln zu können. Wirklich zu schätzen lernen die meisten Menschen solche Aktivitäten aber erst ab einem gewissen Alter, wenn sie sehen, dass so ein Ausflug für Altersgenossen keineswegs mehr eine Selbstverständlichkeit darstellt. Doch welche Möglichkeiten haben Senioren, um nicht von anderen Menschen abhängig zu sein und trotzdem mobil zu bleiben?

Die Verkehrssicherheit durch einen Fahr-Fitness Check erhöhen

Das Auto ist für viele ältere Menschen wichtig, um noch am Leben teilzuhaben. Kleine Fahrten können mit dem eigenen PKW rasch und unkompliziert erledigt werden. Der tägliche Einkauf und der Besuch der Kinder sind so problemlos möglich.

Viele merken aber selbst, dass ihre Konzentration im Laufe der Jahre immer mehr nachlässt und sie einfach nicht mehr so sicher unterwegs sind, wie sie es von sich selbst in früheren Zeiten gewohnt waren. Wer wissen will, ob er trotz seines hohen Alters noch sicher im Straßenverkehr unterwegs ist, kann beim ADAC einen Fahr-Fitness-Check absolvieren. Nähere Infos dazu gibt es bei der Mannheimer Filiale an der Adresse „Am Friedensplatz 6“.

Bei der Überprüfung besteht übrigens keine Gefahr, den Führerschein zu verlieren. Denn das Ergebnis wird nicht an die Behörden weitergeleitet. Nach einer rund 45minütigen Fahrt im eigenen PKW mit einem qualifizierten Fahrlehrer gibt der Profi eine Empfehlung für die weitere Teilnahme im Straßenverkehr ab. ADAC-Mitglieder zahlen für diesen Check 59 Euro, doch auch ohne Mitgliedschaft ist eine Teilnahme für 79 Euro möglich.

Das Ziel ist es nicht, jemanden aus dem Verkehr zu ziehen, sondern die Fahrsicherheit zu erhöhen. Deshalb gibt es darüber hinaus vom ADAC auch die vierteilige Veranstaltungsreihe „Sicher mobil“, die Menschen bis ins hohe Alter eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr ermöglichen soll. Die Teilnahme an diesem Programm ist kostenfrei. Nähere Infos zum Programm gibt es in den Außenstellen des ADAC in Köln, Bielefeld und Dortmund.

Den öffentlichen Nahverkehr nutzen

Wenn das Auto tatsächlich nicht mehr sicher genutzt werden kann, ist das für Senioren in Mannheim noch lange kein Grund zur Verzweiflung. Denn der öffentliche Personen- und Nahverkehr ist hier sehr gut ausgebaut. Mit dem flächendeckenden Liniennetz und dem Anschluss an den Verkehrsverbund Rhein-Neckar sind die Menschen auch im höheren Alter hier gut unterwegs.

Straßenbahnen und Buslinien sorgen für eine flotte Verbindung zwischen den einzelnen Stadtteilen. Für Fahrten in die Region stehen die S-Bahn und die Deutsche Bahn zur Verfügung.

Seit rund einem Jahr gibt es für die Nutzung dieser Möglichkeiten für Senioren einen speziellen Tarif. Das sogenannte „Seniorenticket Hessen“ ist für einen Euro am Tag, also für 365 Euro im Jahr für alle Menschen ab einem Alter von 65 Jahren erhältlich und gilt in ganz Hessen. Mit dem Ticket können alle Straßenbahnen, Busse, S-Bahnen, U-Bahnen und Regionalzüge genutzt werden.

Die einzige Einschränkung: Das Ticket gilt werktags erst ab 9 Uhr. An Wochenenden und Feiertagen kann es jedoch ganztägig genutzt werden. Frühaufsteher, die mit dieser Einschränkung nicht leben können und zusätzlich die Züge in der 1. Klasse nutzen möchten, zahlen für ihr Jahresticket 625 Euro pro Jahr. Dafür dürfen sie nach 19 Uhr und am Wochenende einen weiteren Erwachsenen und beliebig viele Kinder unter 15 Jahren mitnehmen. Einem Ausflug in den Luisenpark steht somit nichts mehr im Wege.

Die Wohnung mit einem Treppenlift ausstatten

Mobilität ist ein sehr weitgefächerter Begriff. Viele Senioren verstehen darunter, sich noch in ganz Mannheim und Umgebung allein bewegen zu können, andere würden sich hingegen schon darüber freuen, wenn sie in den oberen Stock ihrer Wohnung gelangen könnten, ohne dabei auf fremde Hilfe angewiesen zu sein.

Die Möglichkeit dazu bietet ein Treppenlift, der individuell auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden kann. Diese Lifte sind in unterschiedlichen Variationen als Sitz-Treppenlift, Rollstuhl-Plattformlift und als Rollstuhl-Hebebühne erhältlich.

Die Anbringung von Treppenliften ist sowohl im Außenbereich eines Hauses als auch im Innenbereich möglich. Im Innenbereich können die Lifte an nahezu jeder Treppenform montiert werden. Um die Bausubstanz zu schonen, können die Führungsschienen auf unterschiedliche Arten montiert werden.

Im Außenbereich sind die Treppenlift-Module aus witterungsbeständigen Materialien gefertigt. Eine versiegelte Antriebselektronik sorgt auch bei Schnee und Regen für absolute Sicherheit und gute Funktion.

Treppenlifte-Beratung für Mannheim erhalten Interessierte beispielsweise bei TS Treppenlifte. Nach einer telefonischen Erstberatung kommt ein Berater zu einem Vor-Ort-Termin gratis in die eigenen vier Wände und erstellt aufgrund der örtlichen Gegebenheiten ein kostenloses Angebot.

Sitzlifte inklusive Einbau sind bereits ab einem Preis von rund 3.500 Euro erhältlich. Der Kaufpreis muss nicht auf einmal bezahlt werden. Eine Ratenvereinbarung sorgt für monatlich überschaubare Kosten. Eventuell werden diese Kosten sogar teilweise übernommen, denn ab Pflegegrad 1 unterstützt die Pflegeversicherung „wohnumfeldverbessernde“ Maßnahmen mit bis zu 4.000 Euro pro Person.

Betreutes Wohnen für Senioren

Senioren ab einem Alter von 60 Jahren, die ihren eigenen Haushalt größtenteils noch selbstverantwortlich führen können, steht in Mannheim die Wohnform „Betreutes Wohnen“ zur Verfügung. Diese ermöglicht ein weitgehend selbstständiges und selbstbestimmtes Leben bis ins hohe Alter.

Es handelt sich dabei um keine Vollversorgung in der eigenen Wohnung. Hier wird lediglich die Lücke zwischen ambulanter Hilfe und stationärer Pflege geschlossen. Nähere Informationen dazu gibt es im Seniorenbüro der Stadt.