Ratgeber

Sich weiterbilden im Bereich "Digitales Lernen"

Archivartikel

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe hat ihr Weiterbildungszertifikat „Digitales Lernen“ (CAS) neu konzipiert. Das berufsbegleitende, fünfmonatige Hybridstudium – zwei Drittel online, ein Drittel Präsenz – vermittelt Bildungsverantwortlichen und Lehrenden, wie sie Bildungs­angebote für Erwachsene erfolgreich digital transformieren können.

Viele Unternehmen und Einrichtungen stehen derzeit pandemiebedingt vor der Aufgabe, ihre Fort- und Weiterbildungsangebote so schnell wie möglich digital umzugestalten. Die verstärkten Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, die aufgrund der Corona-Pandemie notwendig geworden sind, haben auch auf Lernbeziehungen einen starken Einfluss. Doch wie gelingt die nachhaltige Integration digitaler Maßnahmen und wie können sich Bildungsverantwortliche und Lehrende in der Erwachsenenbildung dafür qualifizieren? Wichtig ist es, auf grundlegendes Wissen um Didaktik und Methoden digitaler Lehr-Lern-Szenarien zurückgreifen zu können. Denn für erfolgreiche Onlinelehre braucht man neu durchdachte Lehrkonzepte, die auf Praxiserfahrung und wissenschaftlich-pädagogischen Erkenntnissen beruhen.

Neukonzipiertes Weiterbildungszertifikat „Digitales Lernen“

Vermittelt wird dieses Know-how im neu konzipierten, berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikat „Digitales Lernen“ (CAS), das das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe anbietet. Teilnehmende lernen während der Weiterbildung Schritt für Schritt, wie sie digitale Lehr-Lern-Szenarien in ihrem Arbeitsbereich initiieren und professionell begleiten können. Dabei profitieren sie von der wissenschaftlichen Expertise der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe und können bereits während der praxisnahen Lehreinheiten individuelle Lösungen für die eigenen, beruflichen Aufgabenstellungen finden. Themen dieser Weiterbildung sind beispielsweise Instructional Design, Digitales Lernen in der Praxis sowie Evaluation und Recht. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmenden das international anerkannte Certificate of Advanced Studies (CAS).

Übrigens: Der Einstieg ist auch ohne ersten akademischen Abschluss möglich, sofern nachgewiesen wird, dass die erforderliche Eignung im Beruf oder auf andere Weise erworben wurde. Alle weiteren Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen finden sich online unter www.ph-ka.de/digitaleslernen.

Die Weiterbildungsmaßnahme ist mit rund 70% E-Learning- und deutlich verkürzten Präsenzzeiten mit besonderer Berücksichtigung der flexiblen, ortsunabhängigen und individuellen Lernphasen von Berufstätigen konzipiert. Neu ist außerdem, dass das Angebot auch für geschlossene Gruppen, wie Teams oder Fachabteilungen, buchbar ist.

Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe

Als bildungswissenschaftliche Hochschule mit Promotions- und Habilitationsrecht forscht und lehrt die Pädagogische Hochschule Karlsruhe (PHKA) zu schulischen und außerschulischen Bildungsprozessen. Ihr unverwechselbares Profil prägen der Fokus auf MINT, mehrsprachliche Bildung und Heterogenität sowie eine aktive Lehr-Lern-Kultur. Weitere Informationen sind auf der  Homepage www.ph-karlsruhe.de zu finden.

Der Aufbau des Zentrums für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Pädagogischen Hochschule sowie dessen Weiterbildungsangebote werden im Rahmen des Projektes "Individuelle Bildungswege ermöglichen" gefördert vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) sowie vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.