Anzeige

Umbau der Sparkasse beweist Bedeutung des Finanzsektors

Archivartikel

Mannheim - Die Sparkasse baut um: Die Hauptfiliale in Mannheim erhält durch einen Neubau 2022 ein neues Gesicht. Einmal mehr wird die Bedeutung des Finanzsektors deutlich.

Was besonders lange währt, muss nicht immer gut bleiben. Genau das dachte sich auch die Sparkasse Rhein-Neckar-Nord und setzte für das Jahr 2022 große Umbaumaßnahmen in Mannheim an. Die seit fast 60 Jahren nicht allzu sehr veränderte Sparkassen-Filiale wird in drei Jahren abgerissen und an selber Stelle neu errichtet.

Mannheim bekommt neuen Paradebau

Die Sparkasse-Hauptstelle in Mannheim ist seit fast 60 Jahren eng mit der umgebenen Stadt verbunden. Nicht groß verändert und im Verlauf der Jahrzehnte mit der einen oder anderen kleinen Renovierung versehen war das Gebäude am Paradeplatz seit vielen Jahren die Heimat der Finanzberatung für die Bürger der Stadt Mannheim. Doch jetzt wird sich das Bild im Stadtinneren deutlich verändern. Hierfür sorgt ein Neubau, den die Sparkasse Rhein-Neckar-Nord für 2022 angesetzt hat. Dieser soll an derselben Stelle errichtet werden, wo bislang die alte Filiale besteht. Um den gestiegenen Anforderungen gerecht werden zu können, soll das Gebäude in Zukunft größer, moderner und nachhaltiger kreiert werden. Besonders spannend für alle Architekten ist, dass der Neubau für alle Interessenten ausgeschrieben wurde. 2020 wird dann in einem Wettbewerb über das siegreiche Design entschieden.

Der Neubau in Mannheims Stadtzentrum zeigt, dass die Bankenbranche trotz aller Krisen in der Vergangenheit nicht an Bedeutung eingebüßt hat. In ganz Baden-Württemberg floriert die Finanzindustrie in sämtlichen Formen. Das beginnt beim alltäglichen Angebot in der Zweigstelle, der Einführung von Apple Pay und endet bei der Buchhaltertätigkeit. In letzterer freuen sich die Verantwortlichen über eine vollständige Automatisierung, die in der Zukunft möglich sein soll. Diverse interne und externe digitale Schnittstellen sorgen für einen bereits längst vorhandenen Datenaustausch, der nur noch weiter automatisiert wird. Auch das Trading hat sich etwa durch Turbos zuletzt immer weiterentwickelt. Turbo24 sind beispielsweise physische, übertragbare Wertpapiere, die diesen Monat erst von dem Online-Trading Anbieter IG auf den Markt gebracht wurden. Ihre Preise beruhen auf den ihnen zugrundeliegenden Vermögenswerten. Statt auf die regulären Öffnungszeiten der Börse begrenzt zu sein, ist der Handel mit Hebel und Risikokontrolle an Werktagen dadurch jetzt 24 Stunden am Tag möglich. Da beim Handel mit Turbos auch keine Kommission anfällt, profitieren die Händler im Erfolgsfall sogar doppelt.


Finanzindustrie bleibt ein entscheidender Faktor

Wer schon einmal eine Überweisung in das Ausland tätigen musste, kennt sich ebenfalls gut mit einem bekannten Problem aus, das bei allen Banken auftritt. Die oftmals sehr lange Wartezeit kann über das Wochenende selbst im europäischen Währungsraum schon einmal vier oder fünf Tage betragen. Die Blockchain-Technologie, bekannt durch Bitcoin, nimmt sich diesem Problem an und wurde zum Beispiel von der Santander Bank eingesetzt. In der Banking-App werden 50 % aller Zahlungen mit Ripples System ausgeführt. Viele weitere Systeme setzen auf ähnliche Innovationen.

Die Verantwortlichen in Mannheim stellen derweil noch einen anderen Punkt in den Fokus. Aktuell sei es nicht mehr vertretbar, das energetisch und elektronisch völlig veraltete Gebäude weiterzubetreiben und gleichzeitig Nachhaltigkeit und Umweltschutz als Unternehmensziel anzugeben. Pressesprecher Rico Fischer betonte, dass die bislang 8.800 Quadratmeter Fläche auf 11.000 Quadratmeter vergrößert werden sollen. Noch nicht bekannt ist derweil, was während des bis zu 40 Millionen Euro teuren Projekts mit den 180 Mitarbeitern geschehen soll, die aktuell in der Hauptfiliale beschäftigt sind. Neben den Vorteilen für sich selbst plant die Sparkasse auch den Bau von 100 bis 150 Parkplätzen mit ein. In der Innenstadt könnte dies die Lage im Alltag merklich entspannen.

Die Entwicklung der Finanzindustrie ist noch lange nicht am Ende und wird in den kommenden Jahren fortgesetzt. Das neue Sparkassen-Gebäude in Mannheim soll dafür in der Rhein-Neckar-Region einen zusätzlichen, sichtbaren Anstoß geben.