Ratgeber

Wichtige Tipps für den Autokauf

Archivartikel

Für viele Deutsche ist das Auto ihr liebstes Hobby. Sie sind bereit, ein wenig mehr Geld auszugeben, um ihr Traumauto zu fahren oder zumindest im Alltag Spaß zu haben, wenn sie von A nach B fahren. Doch der Dieselskandal und die Subventionierung von Elektroautos hat viele Autokäufer verunsichert. Sie wissen gar nicht mehr so genau, was für ein Fahrzeug sie sich überhaupt kaufen sollen. Denn hochwertige Elektroautos sind noch relativ teuer, obwohl die Reichweite für viele Anwendungsfälle nicht ausreicht. Diesel sind zwar sehr sparsam, doch in vielen Innenstädten gibt es Verbotszonen und in Zukunft könnten es noch mehr werden. Aus diesem Grund fällt es vielen Menschen schwer, eine Kaufentscheidung zu treffen. In diesem Artikel wollen wir einige Tipps rund um den Kauf eines neuen Autos geben und zeigen, worauf es im Jahr 2020 ankommt.

Leasing bietet viele Vorteile

Der Anteil der geleasten Autos ist in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Aktuell sind rund 40 Prozent der Neuzulassungen Leasingfahrzeuge. Häufig handelt es sich dabei um Dienstwagen. Doch auch für Privatpersonen wird Leasing immer attraktiver. Sie können sich ein Fahrzeug zu kalkulierbaren Kosten zulegen und brauchen sich nach dem Ende der vereinbarten Laufzeit keine Sorgen um die Vermarktung des Gebrauchtwagens machen. Das ist zumindest beim Kilometerleasing der Fall. Hier vereinbaren Leasinggeber und Leasingnehmer schon zu Beginn der Laufzeit einen verbindlichen Restwert. Wer sich ein aktuelles Fahrzeug mit einem Dieselmotor kauft, muss sich Sorgen um den hohen Wertverlust machen. Beim Leasing ist das vollkommen unerheblich, da der Restwert unabhängig vom tatsächlichen Wert am Ende der Laufzeit festgelegt wird.

Auch bei Fahrzeugen mit einem alternativen Antrieb ist Leasing übrigens eine hervorragende Möglichkeit, um später keinen Ärger mit dem Verkauf eines möglicherweise nicht mehr so gefragten Gebrauchtwagens zu haben.

Der Kauf kann sich ebenfalls lohnen

Der Wertverlust für Dieselfahrzeuge war in den letzten Jahren besonders hoch. Denn die Fahrverbote haben dazu geführt, dass die Käufer eher zögerlich waren. Das spiegelt sich natürlich in den Preisen für Gebrauchtwagen wider. Wer jetzt ein älteres Fahrzeug kauft, kann ein echtes Schnäppchen machen. Zwar gibt es das Risiko, dass es in den kommenden Monaten und Jahren ein paar mehr Innenstädte gibt, in denen Diesel nicht mehr fahren dürfen. Doch bis dahin hat es sich schon gelohnt, ein günstiges Fahrzeug mit einem geringen Wertverlusts zu fahren.

Die Sache mit der Versicherung

Wer sich ein neues Fahrzeug kauft oder least, der wird dafür in der Regel eine Vollkaskoversicherung abschließen. Bei den meisten Leasingverträgen ist das sogar verpflichtend. So schützt sich die Leasingbank vor einer Zahlungsunfähigkeit des Leasingnehmers, falls es zu einem Totalschaden kommt. Doch bei einem Gebrauchtwagen stellt sich die Frage, ob sich eine Vollkaskoversicherung überhaupt lohnt. Wenn ein Totalschaden des Fahrzeugs den Halter vor eine unüberwindbare finanzielle Hürde stellen würde, sollte unbedingt eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen werden. Falls man sich einen Unfall leisten könnte und das Fahrzeug sowieso einen eher überschaubaren Restwert hat, reicht eine Teilkaskoversicherung oder möglicherweise nur eine Haftpflicht. Letztere ist übrigens vom Gesetzgeber vorgeschrieben und muss nachgewiesen werden, bevor ein Auto angemeldet werden kann. Oft wird in diesem Zusammenhang auch die sogenannte eVB-Nummer erwähnt. Doch was genau ist das eigentlich? Verivox erklärt es im Ratgeber zum Thema eVB-Nummer.

Unser Fazit zum Autokauf

Im Jahr 2020 ist der Autokauf nicht mehr so einfach, wie er noch vor einigen Jahren war. Allerdings bietet der unübersichtliche Markt durchaus die Möglichkeit, einige echte Schnäppchen zu machen. Wer sein neues Fahrzeug bar bezahlt, kann ansehnliche Rabatte kriegen. Das gilt insbesondere für Fahrzeuge, die schon ein wenig länger auf dem Hof eines Händlers stehen. Doch auch im Bereich des Leasing gibt es aktuell sehr viele Möglichkeiten. Viele Hersteller sind im Moment darauf angewiesen, ihre Marktanteile zu halten. Das resultiert in enorm günstigen Raten.