Recht und Soziales

Nachlass

Änderung am Ehegattentestament

Archivartikel

Kiel.Das gemeinschaftliche Ehegattentestament hat eine starke Bindungswirkung. Einvernehmlich geändert werden kann es nur, wenn beide gemeinsam das Testament aufheben oder sich auf einen neuen Inhalt verständigen. Darauf macht die schleswig-holsteinische Notarkammer aufmerksam. Allerdings können Eheleute beim Schreiben festlegen, dass bestimmte Verfügungen auch einseitig geändert werden können- auch für den Fall, dass ein Partner bereits verstorben ist. Das Ehegattentestament kann privatschriftlich oder durch notarielle Beurkundung errichtet werden. Verfasst das Paar ein privatschriftliches Testament, muss es mindestens von einem der Eheleute vollständig eigenhändig geschrieben sein. Nur mit der Unterschrift beider Partner wird die Verfügung wirksam. dpa