Recht und Soziales

Wohngeld Formulare gibt es bei den Behörden

Antrag nicht rückwirkend

Berlin.Wohngeld gibt es auf Antrag. Entsprechende Formulare gibt es auf den Webseiten der zuständigen Stelle – etwa der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung. Wichtig dabei zu wissen ist allerdings: Ein Wohngeld-Antrag ist rückwirkend nicht möglich, betont Jutta Hartmann vom Deutschen Mieterbund (DMB). Der Antrag sollte also rechtzeitig gestellt werden.

Rechner im Netz

Generell wird Wohngeld ab dem Monat gewährt, in dem der Antrag gestellt wurde. „In der Regel fließt der staatliche Zuschuss für zwölf Monate“, sagt Hartmann. Dann ist ein neuer Antrag nötig.

Die genaue Höhe des Wohngeldes hängt von mehreren Faktoren ab. Basis für die Berechnung ist das Haushaltsgesamteinkommen, die Miete und die Anzahl der Haushaltsmitglieder. Im Wohngeldgesetz sind Obergrenzen für die Miete verankert. So zählt nicht die tatsächliche Miete, stattdessen gibt es sieben Mietenstufen. Mietenstufe VII heißt etwa: Die durchschnittlichen Mieten sind extrem hoch – womit auch die zu berücksichtigende Miete hoch ist. Das Bundesinnenministerium stellt einen Online-Rechner zur Verfügung. dpa

Wohngeldrechner unter http://dpaq.de/WrEPR