Recht und Soziales

Psychologie Eigene Gedanken lösen bei Betroffenen existenzielle Ängste aus / Einziges Mittel sind Rituale und Verhaltenstherapie

Leben mit Zwangsgedanken

Archivartikel

Berlin.Oliver Sechtings Kopf ist voll. Voll mit der Zahl, die ihn im Griff hat. Sie versetzt ihn in Todesangst, bringt ihn in größte Gefahr. Wenn er sie sieht, passiert etwas Schlimmes. Er ist überzeugt: Zuerst verliert er seine Freunde. Dann kommt der Krebs. Dann der Tod. 58! Sie lauert überall. An Haustüren, auf Plakaten, im Café. Taucht sie auf, muss ein Gegenmittel her. Eins, das die Zahl

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3840 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00