Recht und Soziales

Recht Auch an Fasnacht und Karneval ist nicht alles erlaubt – trotzdem urteilen Richter häufig im Sinne der Veranstalter

Narrenfreiheit hat Grenzen

Archivartikel

Berlin.Karneval ist nicht immer nur lustig. Das bunte Treiben kann schnell ins Auge gehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Erfahrung musste eine Frau machen, die 2010 einen Rosenmontagszug in Köln besuchte. Von einem Festwagen aus wurde sie mit zwei Schokoriegeln beworfen und am linken Auge verletzt. Nach zwei Operationen soll sie nach eigenen Angaben nicht einmal die Hälfte ihrer Sehkraft

...

Sie sehen 10% der insgesamt 4061 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00