Recht und Soziales

Gesundheit Zahnarzt muss über Kosten aufklären

Schriftliche Information

Archivartikel

Düsseldorf.Zahnärzte müssen Patienten schriftlich über die voraussichtlichen Kosten informieren und ihnen zudem Behandlungsalternativen aufzeigen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hin. Es reicht nicht aus, mündlich darauf hinzuweisen, dass es sich bei einer Behandlung um eine Selbstzahler-Leistung handelt. Wird mit dem Patient keine schriftliche Vereinbarung getroffen, ist er berechtigt, die Zahlung zu verweigern.

Wer sich einen Kostenvoranschlag geben lässt, kann ihn als verbindlich ansehen. Der Zahnarzt darf nur in begründeten Fällen davon abweichen. Das kann der Fall sein, wenn im Verlauf der Behandlung unvorhergesehene Schwierigkeiten auftreten. Kostenvorschläge für Material- und Laborkosten sind grundsätzlich verbindlich, sofern es sich um ein zur Zahnarztpraxis gehörendes Labor handelt. Handelt es sich um ein Fremdlabor, reicht es aus, wenn der Zahnarzt den Betrag lediglich schätzt und den Patienten auf diesen Umstand hinweist.