Recht und Soziales

Wissen Unterstützung auch für Weiterbildungen

Stipendien helfen

Archivartikel

Gütersloh.Wer sich neben dem Beruf weiterbilden will, muss häufig hohe Kosten stemmen. Verschiedene Stipendienprogramme können unter Umständen bei der Finanzierung von akademischen Weiterbildungen helfen, erklärt das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) in einem Beitrag zum Thema.

Möchte man in einer Weiterbildung ECTS-Punkte erreichen, die von anderen Hochschulen anerkannt werden und auf ein späteres Vollstudium angerechnet werden können, muss man nämlich häufig mit Kosten in Höhe von mehreren Tausend Euro rechnen. Auch ein Zweitstudium würde sich in diesem Rahmen bewegen, an privaten Hochschulen kann es sogar bis zu 20 000 Euro kosten. Gleichzeitig hat man während der Weiterbildung oft nicht die Möglichkeit, in Vollzeit weiterzuarbeiten.

Arbeitgeber kann Geld geben

Das CHE verweist auf das Aufstiegsstipendium, das Weiterbildungsstipendium und das Deutschlandstipendium, die jeweils vom Staat gefördert werden. Voraussetzungen und Förderbedingungen finden sich jeweils auf den Webseiten der Anbieter.

Daneben können Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber einbinden, sich die Konditionen der Bildungsprämie ansehen oder Stipendienprogramme für spezielle Zielgruppen prüfen. Wer einen Kredit in Erwägung zieht, dem rät das CHE zu Vorsicht, besonders bei manchen Anbietern sogenannter „Studienkrediten“ im Internet. Sie seien zum Teil unpassend und überteuert. dpa