Reise

7. Trubel in Pützchen

Archivartikel

Bonn sei eine Abkürzung für „Bundesstadt ohne nennenswertes Nachtleben“. Wer das behauptet, hat in Bonn noch nie den Frühherbst erlebt. Auf der Schäl Sick, also rechts des Rheins und genau dort, wo die fromme Äbtissin Adelheid vor 1000 Jahren während einer Dürre mit ihrem Stab auf den Acker klopfte und eine Quelle sprudeln ließ, geht dann die Post ab. 1,3 Millionen Menschen pilgern in den Stadtteil Pützchen, um sich auf einem der größten Volksfeste des Rheinlandes zu amüsieren. Auch wird gerne draußen gefeiert – ob beim Feuerwerk „Rhein in Flammen“ im Mai, bei den Kunstrasen-Konzerten, beim Stummfilmfestival im Arkadenhof der Uni oder im Bonner Karneval. Im Stadtteil Beuel wurde die Weiberfastnacht erfunden.