Reise

Auslandskrankenversicherung

Auch bei Kurztrips sinnvoll

Archivartikel

Wer jetzt zum Wintersport ins Ausland fährt, sollte an den Abschluss einer Auslandskrankenversicherung denken. Die schützt nicht nur bei der großen Auslandsreise im Sommer, sondern auch beim Kurztrip über die Grenze, und sei es nur für einen Tag zum Skifahren. Denn wer „Hals- und Beinbruch“ allzu wörtlich nimmt, ist nicht in allen Fällen über die gesetzliche Krankenkasse abgesichert.

Medizinische Behandlungen im Ausland können teuer werden. Die Auslandskrankenversicherung deckt weltweit medizinisch notwendige Behandlungskosten und einen Rücktransport des Patienten nach Deutschland ab. Den zum Beispiel übernimmt die gesetzliche Krankenkasse nicht. Doch er wird auch in der Wintersaison häufig durchgeführt. So holte der ADAC Ambulanz-Service im vergangenen Winter allein aus Österreich rund 1000 Urlauber per Krankenwagen zurück, viele davon nach einem Unfall beim Wintersport oder auf eis- und schneeglatten Wegen.

Auch wichtig: Beim neuen ADAC Auslandskrankenschutz sind Bergungskosten bis zu einer Höhe von 10 000 Euro abgesichert. Wenn also jemand zum Beispiel aus einer Gletscherspalte oder unwegsamen Gelände geborgen werden muss, tritt die Versicherung ein. adac