Reise

Salzburger Land „Stille Nacht“ entstand vor 200 Jahren

Auf Spurensuche gehen

Kinderaugen leuchten und Erwachsene werden im Herzen gerührt, wenn mit „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ der Gottesdienst an Heiligabend ausklingt. Was die wenigsten wissen: Diese Ikone unter den Weihnachtsliedern wurde vor 200 Jahren im Salzburger Land komponiert und geschrieben und zählt heute zum Unesco-Weltkulturerbe.

An zwei Terminen, vom 13. bis zum 16. Dezember und vom 16. bis zum 19. Dezember begibt sich das Bayerische Pilgerbüro auf Spurensuche ins Salzburger Land. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer auf dieser Reise so einiges über die dortigen Adventsbräuche, erleben ein feierliches Adventssingen und genießen einen vorweihnachtlichen Abend mit traditioneller Stubenmusik (Informationen unter www.pilgerreisen.de).

Das berühmten Salzburger Adventssingen im Großen Festspielhaus, das in diesem Jahr die Entstehungsgeschichte von „Stille Nacht! heilige Nacht!“ aufgreift, ist ein Genuss. Bei einer Stadtführung auf den Spuren von Josef Mohr, dem Verfasser des weltbekannten Weihnachtsliedes, wird auch dem Salzburger Dom und der Basilika St. Peter mit gotischer Marienkapelle und Kreuzgang ein Besuch abgestattet.

Dem „Ewigen Lied“, dessen Melodie Franz Xaver Gruber 1818 in Arnsdorf komponierte, ist das Stille-Nacht-Museum gewidmet. Im benachbarten Oberndorf alles über die Zeit, in der das Lied entstand und seine weltweite Verbreitung. seg