Reise

Kreuzfahrt Rundreise mit der „Norwegian Encore“ führt in die östliche Karibik zu den Jungferninseln / Lasertag, Kartbahn und Virtual-Reality-Games sorgen an Bord für Kurzweil

Bilderbuchstrände und türkisblaues Meer

Weiße Sandstrände und türkisblaues Meer: Die Jungferninseln in der Karibik sind ein richtiges Paradies. Mehr als 100 kleine Eilande gehören zur Inselgruppe, die von Christoph Kolumbus entdeckt wurde und sich in einem großen Bogen von Puerto Rico bis nach Trinidad und Tobago vor der Küste Venezuelas zieht.

Der feine Sand zerrinnt in den Händen, der Blick verliert sich im Blau des Himmels und im Türkis des glasklaren Wassers. Entspannung pur. Das frühere Piratenversteck lockt mit ganz anderen Vorzügen.

Wer nicht nur den ganzen Tag am herrlichen Sandstrand und beim Baden verbringen will, nutzt die Gelegenheit, den Virgin Islands National Park auf St. John kennen zu lernen. Die rund 52 Quadratkilometer „kleine“ Insel, die zu den amerikanischen Jungferninseln gehört, trägt auch den Beinamen „Smaragd der Karibik“. Und das nicht nur wegen der vielen traumhaften Buchten.

Ein richtiger Schmelztiegel ist die Hauptstadt der Insel St. Thomas, der man den Namen Charlotte Amalie gegeben hat. Benannt ist sie übrigens nach der Frau des dänischen Königs Christian V. Die Häuser schmiegen sich in der kleinen Bucht an die sanften, bewaldeten Hügel, Palmen säumen die Uferstraße. Zwar gehört die Insel seit 1917 den USA, die sie von Dänemark abgekauft haben, aber der dänische Einfluss ist noch immer spürbar – etwa in den Straßennamen oder auch in der Architektur. Zur bunten Mischung der Stile haben auch Niederländer, Spanier und Briten nicht wenig beigetragen. Ein bisschen Europa mitten in der Karibik.

Ähnlich groß wie St. John ist Tortola, die größte der Britischen Jungferninseln. Und ähnlich paradiesisch. Im Westen der Insel erhebt sich der Mount Sage, der höchste Berg des Archipels, um den sich ebenfalls ein Nationalpark schmiegt. Hier lässt es sich auf gut ausgeschilderten Wegen wunderbar wandern und die einzigartige Naturlandschaft genießen. Einen Abstecher wert ist in der Inselhauptstadt Road Town der Botanische Garten. Eine prächtige Pflanzen- und Tierwelt zieht den Besucher schnell in den Bann.

Traumhafte Natur

Die Natur verzaubert nicht nur an Land, sondern auch im Wasser. Schließlich zählen die Jungferninseln mit den zahlreichen Riffen und Schiffswracks als bevorzugtes Tauchrevier. Ganz so tief muss es aber nicht für jeden sein. In den flachen Küstenstreifen fühlen sich auch Schnorchler wohl.

Die Jungferninseln sind Ziel einer Route mit dem neuen Kreuzfahrtschiff „Norwegian Encore“ von Norwegian Cruise Line (NCL) in die östliche Karibik. Mit 333 Metern Länge und 4000 Passagieren ist es nicht unbedingt ein kleines Schiff.

Die Schönheit der Natur lässt sich an Bord perfekt von der „Observation Lounge“ aus genießen. Die Fensterfront über zwei Decks ermöglicht im Vorderschiff einen grandiosen Rundumblick über 270 Grad. Das ist übrigens auch einer der Lieblingsplätze von Harry Sommer, Präsident International von Norwegian Cruise Line, wie er erzählt. Für Kevin Bubolz, Managing Director Europe Norwegian Cruise Line, macht’s die Mischung aus Kultur, Natur und Abenteuer an Land und an Bord.

Den Umweltgedanken hat man beim US-Konzern NCL nicht außer Acht gelassen, wie Bubolz betont. „Wir leben davon, eine intakte Umwelt zu zeigen, deshalb müssen wir sie auch schützen.“ Dazu zählt für ihn nicht nur die Reduzierung von Plastik auf den Schiffen. Plastikstrohhalme gibt es nicht mehr. Die kleinen Kosmetikflaschen auf den Kabinen wurden durch große Spender ersetzt, die Nutzung von Einwegbechern minimiert. Und man forsche an alternativen Antriebsvarianten.

Langeweile kann an Bord der „Norwegian Encore“ nicht aufkommen. Dafür sorgen nicht nur eine spannende Lasertag-Arena und die mit 350 Metern längste Kartbahn auf einem Kreuzfahrtschiff, sondern auch ein Aquapark mit riesiger Wasserrutsche und der Galaxy Pavillon mit Virtual-Reality-Games – Action und Adrenalin pur. Mächtig Spaß machen die Virtual-Reality-Games. Im Herz des Schiffes kann man sich dabei per Simulation nach Herzenslust austoben, durch eine Achterbahn rauschen, Autorennen fahren oder als Figur von Computerspielen wie „Assassin’s Creed“ die Mission bestehen. Jugendliche finden einige Decks tiefer noch eine eigene Chill-Lounge und auf die Kleinsten wartet ein großer Indoor-Spielplatz.

In dem schwimmenden Resort mit großzügigem Raumkonzept, modernem Spa und Casino kann man sich in den Restaurants auf kulinarische Weltreise begeben, ehe man den Abend bei der preisgekrönten Musicalshow mit Broadway-Niveau oder mit jeder Menge Live-Musik ausklingen lässt.