Reise

Westallgäuer Wanderwochen

Brauchtum und Kunst kombiniert

Archivartikel

Aktiv Kunst, Kultur und Brauchtum erleben: Die "3. Westallgäuer Wanderwochen" kombinieren auf vielfältige Weise Touren verschiedener Schwierigkeitsgrade und Streckenlängen mit spannenden Hintergrundgeschichten. Neben Ortsrundgängen stehen Touren für Genusswanderer, aktive Wanderer und alpine Bergwanderer auf dem Programm, das die Tourismusorte Scheidegg, Lindenberg, Oberreute und Weiler im Allgäu zusammengestellt haben. Die "Meditative Abendwanderung im Waldseegebiet" zählt ebenso dazu wie die Fackelwanderung nahe Scheidegg oder die Frauenwanderung "Wellness für die Seele". Alpinisten können unter anderem den Hochgrat (1833 Meter) besteigen oder die "Panoramatour mit Nagelfluhketten- und Grüntenblick" in Angriff nehmen. Die Touren der Westallgäuer Wanderwochen sind ein Streifzug im Dreiklang mit der Natur durch eine der sonnenreichsten Regionen Deutschlands, die bekannt ist für seine faszinierenden Wasserwege und Wasserfälle, tiefe Schluchten, idyllische Moorseen sowie Tobel, Wiesen und Wälder.

Ein zentrales Thema der Westallgäuer Wanderwochen ist das deutschlandweit einmalige Weitwanderwegenetz "Wandertrilogie Allgäu" - insbesondere der Westallgäuer Trilogieraum "Wasserreiche", zu dem das während der Eiszeit von Gletschern und Schmelzwässern geformte Westallgäuer Wasserwunderland gehört.

"Unsere Trilogie-Erlebnistouren führen hinein in die wasserreiche Westallgäuer Natur- und Kulturlandschaft, die nicht nur vielfältig und atemberaubend schön ist. Sie erzählt zugleich spannende Geschichten über Entstehung und Kultur sowie über Helden, Mythen und Sagen. Die Geschichten sind nicht antiquiert, sondern lebendig und spannend. Zudem finden bis 14. Oktober zahlreiche Veranstaltungen statt", sagt Elena Kirchmann vom Gästeamt Oberreute.

Die vier Gemeinden offenbaren mit Symbolen, auf markierten Wegen sowie an verschiedenen Plätzen ihre Geschichten zum Thema "Wasserreiche". Die in Würfeln am Wegesrand verborgenen Erzählungen berichten unter anderem über einen ökumenischen Kapellenweg auf historischen Wegen, erzählen von einem Eisbär in Scheidegg sowie über Fingerfertigkeit und Augenmaß der Lindenberger Huthersteller. Die Infoboxen liefern Wissenswertes über das Spannungsfeld zwischen Moor-Torfstecher und Milchviehbetrieben in Oberreute und beantworten Fragen zur wechselvollen deutsch-österreichischen Geschichte der Gemeinde Weiler im Allgäu, bei der die Emmentaler-Käse-Produktion eine bedeutende Rolle spielt. Infos beim Westallgäu Tourismus unter www.westallgaeu.de dk