Reise

Der Weg des Geldes

Archivartikel

Beim Wort Inka-Trail schwingt vieles mit: Geheimnisse, Höhe, Strapazen. Doch wer den Klassiker gehen will, muss sich inzwischen schon im Vorfeld mächtig anstrengen.

Eduardo Mamani eilt durch seinen Heimatort, klopft an Türen. „Bist du dabei?“, fragt er auf Quechua. Der Chefträger holt sein Team zusammen. 26 Rücken braucht er für 14 Touristen. Er ist verantwortlich, dass beim Start der Tour keiner fehlt, denn sonst darf die Gruppe nicht loslaufen. Deshalb geht er persönlich zu ihnen. Ab übermorgen werden sie Zelte, Schlafsäcke, Reis, Fleisch, Gemüse,

...

Sie sehen 7% der insgesamt 5841 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00